Eilmeldung
This content is not available in your region

António Guterres: "Menschen haben genug von Ungleichbehandlung"

euronews_icons_loading
António Guterres: "Menschen haben genug von Ungleichbehandlung"
Schriftgrösse Aa Aa

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich im Kampf gegen globale Ungleichheit für eine Erneuerung der internationalen Ordnung ausgesprochen. Bei einer Feier zum Nelson-Mandela-Tag sagte er in einer Videoansprache, dass es ein neues globales Abkommen geben müsse, um Macht, Reichtum und Chancen gerechter auf der Welt zu verteilen.

UN-Sicherheitsrat zu häufig blockiert

Als Beispiel nannte der UN-Chef das Stimmrecht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen: die USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sind Vetomächte des mächtigsten UN-Gremiums, das bei vielen Themen wie dem Syrien-Krieg blockiert ist, weil nichts gegen ihren Willen beschlossen werden kann.

Die Corona-Pandemie hat wie Röntgenstrahlen die Brüche im fragilen Skelett der Gesellschaften offengelegt. Es werden überall Trugschlüsse und Unwahrheiten aufgedeckt.
Die Lüge, dass entfesselte Märkte Gesundheitsversorgung für alle liefern könnten. Die Fiktion, dass unbezahlte Pflegearbeit keine Arbeit ist. Die Täuschung, in einer Welt zu leben, die den Rassismus überwunden hätte. Der Mythos, dass wir alle im selben Boot sitzen.
Denn während wir alle auf demselben Meer schwimmen, ist klar, dass sich einige in Superjachten befinden, während andere sich an treibende Trümmer klammern.
António Guterres
UN-Generalsekretär

Während der UN-Chef zwei der Hauptursachen für die Ungleichheit in der Welt in der Kolonisation und in von Männern dominierten Gesellschaften sieht, beförderten aktuelle Entwicklungen diese noch: Populismus, Nationalismus, Extremismus und Rassismus würden weitere Ungleichheiten in Ländern sowie zwischen Nationen, Ethnien und Religionen schaffen.

"Die Anti-Rassismus-Bewegung, die sich nach der Tötung von George Floyd von den Vereinigten Staaten über die ganze Welt ausgebreitet hat, ist ein weiteres Zeichen, dass die Menschen genug haben", sagte Guterres. Sie hätten genug von Ungleichbehandlung wegen ihrer Hautfarbe und Ungerechtigkeit, die Menschen ihrer fundamentalen Rechte beraube.