Eilmeldung
This content is not available in your region

"Ich schäme mich für unsere Politik": Junge Bulgaren protestieren gegen Korruption

Viele junge Bulgaren sehen derzeit keine Zukunft in ihrem eigenen Land - und gehen zum Studieren und Arbeiten ins Ausland.
Viele junge Bulgaren sehen derzeit keine Zukunft in ihrem eigenen Land - und gehen zum Studieren und Arbeiten ins Ausland.   -   Copyright  AP Photo/Valentina Petrova
Schriftgrösse Aa Aa

Tausende von Demonstranten sind in Bulgarien erneut auf die Straße gegangen, um gegen die angebliche Korruption der Regierung zu protestieren. Viele forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Boïko Borissov, seiner Mitte-Rechts-Regierung und des Generalstaatsanwalts.

Die Demonstrationen in Sofia am Mittwoch waren der 14. Tag in Folge, an dem unzufriedene Bürger Veränderungen gefordert haben.

"Ich bin hier, weil ich mich schäme. Ich schäme mich für unsere Machthaber, für ihr Verhalten, für ihre Arroganz. Das muss sich ändern", sagte Anna, Demonstrantin in der bulgarischen Hauptstadt.

"Eines unserer Ziele sind vorgezogene Neuwahlen. Danach sollten wir uns auf ernsthafte Vorschläge zur Änderung der Verfassung konzentrieren, und vor allem wollen wir, dass der Ministerpräsident und der Generalstaatsanwalt zurücktreten", sagte Arman Babikyan, einer der Organisatoren der Proteste.

Die Proteste brachen Anfang Juli aus, nachdem schwer bewaffnete Sicherheitsbeamte die Büros von Staatspräsident Rumen Radew, einem lautstarken Kritiker der Korruptionsakten der konservativen Regierungspartei, überfallen hatten. Radew wirft Borissow vor, "Verbindungen zu den Oligarchen" zu haben.

"Bulgarien sollte ein Land mit Rechtsstaatlichkeit nach westeuropäischem Vorbild werden. Wir reden seit 30 Jahren darüber, das ist mehr oder weniger mein ganzes Leben", sagte ein anderer Teilnehmer der Proteste, Alexander gegenüber Euronews.

Die Regierungsaufsichtsbehörde Transparency International stuft Bulgarien als die korrupteste der 27 Nationen in der EU ein.

Viele junge Menschen sagten bei dem Protest, dass sie zwar in Bulgarien leben wollen, aber momentan lieber andere Gelegenheiten in Anspruch nehmen.

"Wir gehen nächsten Monat zum Studium nach Wien, weil wir dort eine bessere Ausbildung und eine bessere Bezahlung in den Bereichen erhalten, in denen wir wahrscheinlich arbeiten werden", sagte Slav.

Borissow hat sich geweigert, zurückzutreten und sagt, er werde seine dritte Amtszeit als Regierungschef bis zu den Parlamentswahlen im März 2021 fortsetzen.

In dieser Woche überlebte Borissow ein Misstrauensvotum im Parlament - das fünfte seit der Regierungsübernahme.