EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Dieb verrät sich durch Kauf von pinkem Aufblas-Flamingo

Auffälliges Diebesgut: In Frankreich hat sich ein Dieb durch den Kauf eines Aufblas-Flamingos mit einer gestohlenen Kreditkarte verraten.
Auffälliges Diebesgut: In Frankreich hat sich ein Dieb durch den Kauf eines Aufblas-Flamingos mit einer gestohlenen Kreditkarte verraten. Copyright PIxabay/stux
Copyright PIxabay/stux
Von Emma BeswickLauren Chadwick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Lange musste die Polizei nicht suchen: Das mit einer gestohlenen Kreditkarte erworbene Schwimmtier fiel allein durch seine Farbe leicht ins Auge...

WERBUNG

Diskretion ist oft ratsam, wenn es darum geht, gestohlenes Geld auszugeben.

Dieses Credo beherzigte ein Dieb auf einem Campingplatz in Frankreich nicht - und kaufte mit einer gestohlenen Kreditkarte einen aufblasbaren rosa Flamingo.

Der Kauf half der Polizei im östlichen Jura, ihn aufzuspüren.

Die Geschädigte, eine englische Touristin, hatte ihre Kreditkarte zuvor in einem Geschäft vergessen, bestätigte der Staatsanwalt von Lons-le-Saunier gegenüber Euronews.

Die Karte wurde von einer Person gefunden, die sie dann benutzte und damit unter anderem den Flamingo kaufte.

Die Touristin erhielt eine SMS, in der ihr mitgeteilt wurde, dass ein Kauf mit ihrer Karte getätigt worden war. Die Nachricht verriet ihr den Ort und Betrag der Transaktion.

Mit diesen Informationen konnte die Polizei das Geschäftes auf dem Campingplatz ausmachen, in dem die Karte benutzt wurde. Nach einem Gespräch mit dem Ladenpersonal machte sie sich auf die Suche nach einem aufblasbaren rosa Flamingo.

Die Behörden fanden den Täter dank des auffallend pinken Aufblastieres leicht.

Der Dieb gab das Verbrechen sofort zu und übergab die Kreditkarte der Polizei.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollte das Opfer keine offizielle Anzeige erstatten und begnügte sich damit, das von ihrem Konto abgehobene Geld (etwa 60 €) zurückerstattet zu bekommen.

Der Fall, der als Diebstahl und Betrug gelten würde, sei ohne weitere rechtliche Schritte abgeschlossen worden, fügen die Justiz hinzu.

Es sei nicht klar, ob die Touristin den aufblasbaren Flamingo behalten habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

Überfüllte Weihnachtsmärkte im Elsass: Straßburg vor Besucherrekord

Aux armes, citoyens! Ein Land kämpft gegen die Bettwanze