Eilmeldung
This content is not available in your region

Rendez-vous: Die kulturellen Highlights in Europa

euronews_icons_loading
Christo-Ausstellung in Paris: "Verhülltes Porträt von Jeanne-Claude, 1963"
Christo-Ausstellung in Paris: "Verhülltes Porträt von Jeanne-Claude, 1963"   -   Copyright  Thibault Camus/AP
Schriftgrösse Aa Aa

"STATE OF THE ARTS – Die Verschmelzung der Künste"

Kunst zum Mitmachen gibt es in der Bundeskunsthalle in Bonn. Video, Performance, Tanz, Sprache und Musik – hier verschmelzen darstellende und bildende Kunst ineinander. Alle Sinne des Betrachters sind gefragt und oft wird er auch zur Interaktion aufgefordert.

Kein leichtes Unterfangen in Corona-Zeiten – wie die 13 Künstlerinnen und Künstler diese Herausforderung meistern, das können Sie bis zum 16. August in Bonn erleben.

"Infiziert!"

Das Wissenschaftsmuseum Boerhaave im niederländischen Leiden wirft einen Blick auf Epidemien im Wandel der Zeit – von der Pest bis zum Coronavirus.

Das Museum wolle zeigen, wie sehr Epidemien das ganze Leben zerrütten können, sagt Museumsdirektor Amito Haarhuis. "Wir wollten aber auch vor der unbekannten Krankheit warnen, dem Virus X, das jederzeit über uns kommen könnte."

Ironie der Geschichte: Die Ausstellung sollte schon vor der Pandemie öffnen – musste dann aber um vier Monate verschoben und um das Kapitel Covid-19 erweitert werden.

Das Museum zeigt zum Beispiel neue und alte Schutzkleidung. Die langen Schnäbel der Pest-Masken waren im Mittelalter mit stark riechenden Kräutern gefüllt, um die Erreger fern zu halten. Schon damals setzte man auf Abstand, Schutzkleidung und Isolierung der Kranken. "Social Distancing ist sehr alt", so Haarhuis.

Zu den Höhepunkten der Schau gehören die über hundert Jahre alten, lebensechten Wachsmodelle, hergestellt im Pathoplastischen Institut in Dresden. Es sind Masken von Gesichtern und Körpern von echten Patienten. Ein Modell etwa zeigt einen sterbenden Mann, an seinem Hals eine grässliche dicke Pestbeule.

"Christo und Jeanne-Claude"

Das Centre Pompidou in Paris meldet sich mit einer Hommage an das Verpackungskünstlerpaar Jeanne-Claude und Christo aus dem Lockdown zurück.

Im Fokus der Ausstellung: Die Verhüllung der Pariser Brücke Pont Neuf im Jahr 1985. Außerdem: die des Pariser Triumphbogens, die das Paar seit Jahrzehnten geplant hatte. Nach Christos Tod Ende Mai hat Frankreich versprochen, dieses letzte große Projekt kommendes Jahr posthum für ihn und Jeanne-Claude zu vollenden.

"Von Dürer bis Matisse"

„Von Dürer bis Matisse – Ausgewählte Zeichnungen aus der Sammlung des Puschkin-Museums“ können in Moskau bestaunt werden. Eine Reise durch verschiedenste Stile und Techniken, durch fünf Jahrhunderte europäischer Kunst: vom späten 15. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Zu sehen bis zum 1. November im Puschkin-Museum in Moskau.