Eilmeldung
This content is not available in your region

Lampedusa und Migranten: "Die Einheimischen werden verrückt"

euronews_icons_loading
Lampedusa und Migranten: "Die Einheimischen werden verrückt"
Copyright  Fabio Peonia/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

Die Coronavirus-Pandemie scheint die Migranten nicht davon abzuhalten, nach Europa zu gelangen. Am Montag kamen mindestens 100 auf der italienischen Insel Lampedusa an.

Beamte machten Temperaturkontrollen, bevor die Rettungskräfte sie in eine nahe gelegene Unterkunft brachten.

Diese ist bereits um ein Zehnfaches überbelegt. An die Tausend Migranten sind hier.

Die Selbstisolierung von Covid-19-Fällen ist unmöglich und Bürgermeister Salvatore Martello erklärt, die Insel könne das nicht bewältigen.

"Es ist nicht wahr, dass es weniger Migranten als zuvor gibt. Es gibt mehr als je zuvor, sie kommen auf kleineren Booten an. Aber wenn wir 20 Boote an einem Tag mit elf oder 15 oder 30 Personen haben, werden die Einheimischen hier doch verrückt. "

Der Bürgermeister von Lampedusa sagt, seine Insel habe einfach nicht die Mittel, um noch mehr Migranten aufzunehmen. Das Risiko, dass das Coronavirus verbreiten, mache alles noch schlimmer. Wie so oft schon, appelliert Salvatore Martello an Rom und an Brüssel.