Eilmeldung
This content is not available in your region

Rekordzahl an Covid-Todesopfern - und jetzt kommt "Isaias"

euronews_icons_loading
Wokenwände ziehen an einem Strand in Florida auf
Wokenwände ziehen an einem Strand in Florida auf   -   Copyright  Lynne Sladky/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Wetterdienst hat für die Ostküste Floridas eine Hurrikanwarnung erlassen. Wirbelsturm "Isaias" zieht von den Bahamas heran und ist als Hurrikan der niedrigsten Kategorie eins eingestuft.

Die Bewohner wurden aufgefordert, sich mit Wasser und Lebensmitteln für eine Woche einzudecken. Der Hurrikan könnte direkt oder indirekt den hart von der Coronakrise getroffenen Staat und vor allem dessen Gesundheitswesen vor eine schwere Prüfung stellen.

Am Freitag wurde in Florida den vierten Tag in Folge ein trauriger Rekord registriert: Es gab 257 Todesopfer binnen 24 Stunden. Insgesamt stieg deren Zahl auf über 6.800.

Fauci: "Keine Garantien"

Nord-, Mittel und Südamerika bleiben die am schwersten von Coronavirus-Neuinfektionen betroffenen Gebiete. Dort verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation innerhalb von 24 Stunden 172.000 Neuinfektionen.

Dr. Anthony Fauci ist der Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und ansteckende Krankheiten: _"Es gibt keine Garantien für einen sicheren und wirksamen Impfstoff. Aber nach dem was wir von Versuchen an Tieren und Menschen ableiten, können wir vorsichtig optimistisch sein, einen Impfstoff zum Ende des Jahres und 2021 zu haben."
_

Bolsonaro tourt durch Brasilien

Während in den USA binnen eines Tages 65.000 Neuinfektionen registriert wurden, lag die Zahl in Brasilien um viertausend Fälle höher.

Präsident Jair Bolsonaro nimmt nach seiner Genesung von Covid-19 wieder landesweit öffentliche Termine wahr und scheut dabei nicht den hautnahen Kontakt zum Volk. Bei einem Besuch in Bagé sagte Bolsonaro: "Die Todesfälle tun mir leid. Jeden Tag sterben Menschen, so ist das Leben. So ist das Leben. Meine Frau hat es jetzt auch, fast einen Monat, nach meiner Infektion."

Im größten Land Lateinamerikas haben sich über 2,5 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 90.000 Patienten sind an den Folgen von Covid-19 gestorben.