Eilmeldung
This content is not available in your region

Champions League: Messi und FC Bayern wollen ins Viertelfinale stürmen

Lionel Messi hat das CL-Viertelfinale im Visier. Dazu muss ein Sieg gegen SSC Neapel her.
Lionel Messi hat das CL-Viertelfinale im Visier. Dazu muss ein Sieg gegen SSC Neapel her.   -   Copyright  Matt Dunham/AP2011
Schriftgrösse Aa Aa

Lionel Messi versuchte beim Abschlusstraining Optimismus zu verbreiten vor dem Spiel, das seinem FC Barcelona nach der verpassten Meisterschaft noch die Saison retten könnte.

Fast ein halbes Jahr nach dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League stehen die Chancen alles andere als schlecht.

Durch das 1:1 beim SSC Neapel reicht dem Team des auf der Kippe stehenden Trainers Quique Setien Samstagabend im Camp Nou ein knapper Heimsieg.

Setien sagte über seine Zukunft: "Tatsächlich gehe ich nicht davon aus, dass dies mein letztes Spiel sein wird. Ich bin die Ruhe selbst und überzeugt, dass wir es bis zum Finale in Portugal schaffen werden. Mit der gleichen Energie und Konzentration, die wir immer auf dem Platz zeigen."

Überraschendes Aus für Juve

Juventus Turin ist erstmals in der Vereinsgeschichte in einem europäischen Turnier in der K.-o.-Phase an einem französischen Gegner gescheitert: Monate nach dem 0:1 im Hinspiel in Lyon reichte der italienischen Mannschaft am Ende ein 2:1-Sieg nicht zum geplanten und von den Juve-Bossen geforderten Weiterkommen.

Das schillerndste Duell: City gegen Real

City gegen Real, Zinédine Zidane gegen Pep Guardiola, es ist das größte Duell dieses Achtelfinals gewesen. Manchester City gewann auch das Achtelfinal-Rückspiel gegen Real Madrid mit 2:1. und profitierte dabei gehörig von zwei Patzern des Gegners. In Abwesenheit des gesperrten Sergio Ramos leistete sich Varane zwei haarsträubende Fehler. Benzemas zwischenzeitlicher Ausgleich reichte den Königlichen nicht, die ingesamt defensiv zu fehlerhaft und offensiv zu harmlos agierten. Beim Finalturnier in Lissabon wartet Olympique Lyon als nächster Gegner.

Bayern mit 3:0-Polster

Weniger Druck als die Katalanen verspürt der FC Bayern München vor dem Rückspiel gegen den FC Chelsea. Trainer Hansi Flick muss lediglich auf die beiden angeschlagenen Franzosen Benjamin Pavard und Kingsley Coman verzichten, mahnte aber trotzdem zur Vorsicht:

Bayerns 3:0-Erfolg im Hinspiel in London bedeutet, dass Chelsea und der RB-Leipzig-Zugang Timo Werner schon eine Art Fußballwunder von München bräuchten. Aber in der Premier League hatten sich die Londonerrelativ souverän einen Platz für die kommende Saison in der Königsklasse gesichert.

Sollte Bayern München sich wie erwartet durchsetzen, will der Münchner Tross schon am Sonntag an die Algarve fliegen, um sich auf das Finalturnier in Lissabon vorzubereiten.

Dort findet die Endrunde vom 12. bis 23. August statt.