Eilmeldung
euronews_icons_loading
Warum die Hamsterkäufe in Neuseeland?

Wer in Wellington in Neuseeland im Supermarkt etwas einkaufen wollte, musste viel Geduld mitbringen. Vor den Kassen bildeten sich lange Schlangen.

Grund für die Hamsterkäufe der Bewohner von Wellington war der angekündigte lokale Lockdown, der zunächst für drei Tage in Auckland gelten soll. Im Rest des Landes werden wieder einige Einschränkungen der sozialen Distanzierung eingeführt, nachdem zuletzt so gut wie gar keine Corona-Regeln mehr in Kraft waren.

In der Millionen-Metropole Auckland hatte es vier neue bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Familie gegeben. Wo genau sich die Menschen infiziert haben, war nicht klar. Zuvor hatte sich seit mehr als 100 Tagen niemand im ganzen Land mit SARS-CoV-2 infiziert. Insgesamt sind in Neuseeland 22 Personen an oder mit Covid-19 gestorben.

Die Ministerpräsidentin von Neuseeland Jacinda Ardern gilt als eine hervorragende Krisenmanagerin, die ihr Land gut durch die Pandemie gebracht hat. Sie forderte die fünf Millionen Bewohner des Inselstaats auf, gemeinsam als Team den neuen Ausbruch einzudämmen.