Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Mehr Mama": Trump-Beraterin Kellyanne Conway schmeisst hin nach Kritik der Tochter (15)

Kellyanne Conway am 6. August bei einer Pressekonferenz
Kellyanne Conway am 6. August bei einer Pressekonferenz   -   Copyright  Andrew Harnik/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Kellyanne Conway war die Wahlkampfmanagerin von Donald Trump, als er 2016 zum US-Präsidenten gewählt wurde. Die Meinungsforscherin - die sich selbst "happy warrior" ("eine glückliche Kriegerin") nennt - war seit Dezember 2016 "Counselor to the President". Jetzt gibt sie ihren Job als Trumps Beraterin auf - offenbar um ihre Familie zu retten, nachdem ihre Tochter im Internet erklärt hatte, der Job ihrer Mutter habe ihr Leben ruiniert.

In einer Mitteilung kurz vor dem Nominierungsparteitag der Republikaner schreibt Kellyanne Conway, sie wolle ihren Posten im Weißen Haus zum Ende des Monats verlassen. Zur Begründung erklärt die 53-Jährige - die sich als "Konservative der Generation X" sieht, als Katholikin Abtreibungsgegnerin ist und die "Pro Life"-Bewegung befürwortet - sie wolle "weniger Drama und mehr Mama sein".

Ehemann ist Trump-Kritiker

Auch Kellyanne Conways Mann, George T. Conway III, kündigt berufliche Veränderungen an. Der 56-jährige konservative Anwalt hatte zuletzt Donald Trumps geistige Fähigkeiten immer wieder in Frage gestellt. George Conway bezeichnete den US-Präsidenten auch als "narzistischen Soziopathen". Donald Trump nannte ihn einen "Ehemann aus der Hölle".

Jetzt erklärte der konservative Anwalt, es gebe viele Meinungsverschiedenheiten mit seiner Frau, aber in einem seien sie sich einig, Priorität hätten die vier Kinder. Für die Jugendlichen beginne wie für Millionen Familien in den USA ein neues Schuljahr zu Hause und die Kinder bräuchten die Aufmerksamkeit ihrer Eltern.

Die vier Kinder der Conways sind die Zwillinge Claudia und George IV sowie Charlotte und Vanessa.

Claudia Conway kritisierte Trump und ihre Mutter auf TikTok und Twitter

Die 15 Jahre alte Tochter Claudia Conway hatte vor allem ihre Mutter, aber auch ihren Vater auf Twitter heftig kritisiert. Die Jugendliche hatte öffentlich gemacht, dass sie unter dem politischen Engagement ihrer Mutter sehr leidet. Wie ihre Eltern kündigte Claudia Conway jetzt eine Auszeit von den sogenannten sozialen Medien an. Es werde ihr einfach zuviel, schreibt die Jugendliche: "Ich mache eine Pause für meine psychische Gesundheit - danke für Eure Liebe und Unterstützung. Bitte kein Hass gegen meine Eltern."

Claudia Conway ist laut US-Medien auch TikTok-Influencerin und hatte Donald Trump als "schreckliche Person" bezeichnet. Auf Twitter hat sie inzwischen mehr als 400.000 Follower.

Sich selbst definiert die 15-Jährige als "links" und Anhängerin der "Black Lives Matter"-Bewegung (BLM). Zuletzt hatte Claudia Conway geschrieben, sie wolle sich emanzipieren.

Claudia Conway hatte auch geschrieben, der Job ihrer Mutter habe ihr Leben ruiniert. Es sei herzzerreissend, dass sie diesen Weg weitergehe, obwohl sie ihre Kinder seit Jahren leiden sehe. Es gehe der Mutter nur um Geld und Berühmtheit.

Am Mittwoch sollte Kellyanne Conway auf dem Parteitag der Republikaner eine Rede halten. Der Präsident war schon an diesem Montag bei dem Treffen der "Grand Old Party" in Charlotte im US-Staat North Carolina, Dort durften wegen der Coronakrise nur wenige Parteimitglieder anwesend sein.