Corona-Kontrollen in Österreich - Stau an slowenischer Grenze

Corona-Kontrollen in Österreich - Stau an slowenischer Grenze
Copyright ORF
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen verschärfter Corona-Grenzkontrollen in Österreich haben Reisende am Wochenende mehr als zwölf Stunden in Slowenien festgesteckt. Vor dem Karawanken-Tunnel kam es nach Berichten slowenischer Medien zu einem Stau von bis zu zwölf Kilometern Länge

WERBUNG

Wegen verschärfter Corona-Grenzkontrollen in Österreich haben Reisende am Wochenende mehr als zwölf Stunden in Slowenien festgesteckt. Vor dem Karawanken-Tunnel kam es nach Berichten slowenischer Medien zu einem Stau von bis zu zwölf Kilometern Länge.

"Ich bin im neunten Monat schwanger und ich habe schon einmal die Polizei gefragt, ob ich die Grenze passieren kann."

Um die Situation zu entschärfen, lockerten die Behörden die Bestimmungen und kontrollierten nur stichprobenartig. Dazu Bernd Riepan, Bezirkshauptmann von Villach.

"Nach der neuen Regelung müssen sich alle Transitreisenden, die bis jetzt oder bis gestern durchfahren durften, mit einem Formular anmelden. So sollten wir bei Bedarf nachvollziehen können, ob die Person das Land verlassen hat".

Die neue Regel für Transitverkehr aus Risikogebieten ist vom österreichischen Gesundheitsministerium erst am Freitag erlassen worden und traf viele Urlauber überraschend.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehrere Tote nach Unwettern in Slowenien

Drama "unter Tage": Fünf Menschen in slowenischer Höhle eingeschlossen

Slowenien am Ende der Balkanroute: Stimmung gegen Migranten wächst