Eilmeldung
This content is not available in your region

Wolodymyr Selenskyj: "Gute Chancen für ein Ende des Kriegs"

euronews_icons_loading
Wolodymyr Selenskyj: "Gute Chancen für ein Ende des Kriegs"
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Vor etwas mehr als einem Jahr überraschte Wolodymyr Selenskyj die Welt mit einem erdrutschartigen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine. Er gewann über 70 Prozent der Stimmen. "Ich werde Sie niemals enttäuschen", sagte der Schauspieler, der zum Politiker wurde, bei seinem Amtsantritt.

In Kiew traf euronews-Reporterin Sasha Vakulina den ukrainischen Präsidenten, der selten Interviews gibt, um mit ihm über sein erstes Amtsjahr zu sprechen, sowie über die Herausforderungen, ein Land mit 42 Millionen Einwohnern zu regieren, das im vergangenen Jahrzehnt eine Revolution, die Annexion der Krim und einen anhaltenden bewaffneten Konflikt im Osten erlebt hat.

Euronews-Reporterin Sasha Vakulina:
Herr Präsident, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine gewonnen.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine:
Im Ernst? Ist das schon so lange her?

Euronews:
Ja, etwas mehr als ein Jahr.

Wolodymyr Selenskyj:
Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen.

Euronews:
Kommt es Ihnen nicht länger vor?

Wolodymyr Selenskyj:
Nein, im Gegenteil. Die Zeit vergeht so schnell. Es gibt viel zu tun, viele Dinge, es gab viele Entscheidungen zu treffen. Aber es fühlt sich an, als wäre es gestern gewesen.

Der Krieg im Osten beschäftigt einen rund um die Uhr

Euronews:
Wie ist es Ihnen ergangen? Außer, dass es sich anfühlt, als sei die Zeit so schnell vergangen? Gibt es etwas, das Sie beeindruckt hat, positiv oder negativ?

Wolodymyr Selenskyj:
Da gibt es vieles. Ein normaler Bürger hat mit vielen verschiedenen Problemen zu kämpfen. Auch ich bin ein normaler Mensch, so sehe ich mich jedenfalls.

Ich sagte es bereits, und es stimmt, dass ich immer ein ganz normaler Mensch bleiben werde. Für mich ist sehr wichtig, dass ich nach meiner Amtszeit als Präsident der Ukraine immer noch und nicht nur in Kiew, sondern in der ganzen Ukraine durch die Straße gehen kann. Am liebsten wäre mir, dass die Menschen stolz auf mich sind. Aber sie sollten mich zumindest grüßen. Ich hoffe, sie wollen mir nicht etwas Unfreundliches oder Schlimmes sagen. Ich hoffe, die Leute wollen mir nicht ins Gesicht spucken. Denn die meisten Politiker beenden ihre Karriere auf diese Weise: Sie haben keinen Kontakt mehr zu den Menschen, zu der Gesellschaft, gerade weil sie ihre Zeit in der Politik verbracht haben.

Was in dieser Zeit, in diesem etwas mehr als einem Jahr, bemerkenswert war... zuallererst, was immer ich auch getan habe - ich muss mich dafür nicht schämen. Alles, was ich tue - ich mache es auf eine Art und Weise, dass sich meine Kinder nicht für mich schämen, und das wichtigste - dass sich meine Eltern nicht für mich schämen. Für mich ist das das Wichtigste.

Ansonsten ist es einfach. Es geht um alltägliche Aufgaben. Abgesehen von strategischen Problemen muss ein Präsident alltägliche Herausforderungen meistern.

Der Krieg im Osten hört nicht auf. Er beschäftigt einen nicht wie eine normale Arbeitswoche, er findet nicht an fünf Tagen der Woche statt: Der Krieg herrscht rund um die Uhr. Und jeden Tag gibt es Herausforderungen und Probleme. Und da reichen nicht irgendwelche Antworten. Man braucht Antworten, die Ergebnisse und Fortschritte bringen. Weil sie wichtig sind, weil es von diesen Schritten abhängt, wie viele Menschen sterben, wie viele verletzt werden. Und wie viele Leben man persönlich, als Präsident der Ukraine, retten kann. Egal, was man tut, Telefongespräche, an die Front gehen. Ich weiß, wenn ich an der Front bin - sie werden nicht schießen, sie haben Angst. Deshalb sage ich jedem aus der Regierung oder aus dem Präsidialamt, aus allen Behörden, sie sollen an die Front gehen. Denn dann wird nicht so viel geschossen. Das ist eine Tatsache.

Die Chancen auf ein Ende des Kriegs sind hoch

Euronews:
Die Verhandlungen über die Situation im Osten wurden im Normandie-Format auf dem Pariser Gipfel im Dezember vergangenen Jahres wiederaufgenommen. Sie forderten damals, innerhalb eines Jahres Ergebnisse zu erzielen. Es bleiben nur noch wenige Monate - wir sind im August. Wie ist die aktuelle Situation? Welche Fortschritte wurden innerhalb dieser Frist von einem Jahr erzielt?

Wolodymyr Selenskyj:
Meiner Meinung nach geht es vorwärts. Es geht voran, aber nicht so schnell, wie ich erwartet hatte. Aber jetzt gibt es einen Waffenstillstand. Es wird ein Treffen im Normandie-Format geben. Drittens - es gab den Gefangenenaustausch. Wir haben uns auf Rückzugsorte und 20 Minenräumungs-Standorte geeinigt, was sehr wichtig ist. Wie viel Zeit brauchen wir noch? - Das weiß ich nicht. Ich denke, das zweite Treffen im Normandie-Format bedeutet, dass die Chancen auf ein Ende des Krieges hoch sind.

Euronews:
Wann?

Wolodymyr Selenskyj:
Wann (lange Pause) so bald wie möglich (lange Pause). Ich hoffe, dass das noch dieses Jahr sein wird. Ich glaube fest daran. Wenn es nur an mir läge, wenn es nur von mir abhinge... Ich will Ihnen jetzt keine Namen nennen, aber im Vergleich zur vorherigen Regierung wollte es niemand so sehr wie ich, nicht einmal annähernd so sehr. Niemand hat so viel getan, um den Prozess zu beschleunigen und Druck auszuüben. Alle sehen das! Und ich meine nicht nur wir hier in der Ukraine, unsere Partner sehen es, unsere ausländischen Partner. Sie alle sehen es. Ich weiß, dass niemand den Krieg schneller beenden kann als ich.

Euronews:
Das Normandie-Format und die Minsker Vereinbarungen. Sind sie effizient? Gibt es alternative Optionen?

Wolodymyr Selenskyj:
Es gibt immer einen Weg. Es gibt immer alternative Möglichkeiten. Wir haben alternative Pläne, was man machen kann. Aber es gibt keinen anderen wirklich effizienten Plan, der eine wirkliche Unterstützung von allen 4 Seiten des Normandie-Formats erhalten würde. Andererseits bleibt noch ein wenig Zeit, wie Sie sagten und wie ich es versprochen habe. Deshalb möchte ich auf diesem Weg vorankommen. Und wenn es nicht klappt - dann werden wir über andere Optionen nachdenken.

Ohne Dialog keinen Frieden

Euronews:
Die Tatsache, dass Sie einen direkten Dialog mit Präsident Putin aufgenommen haben, hat in der Ukraine für ein kontroverses Echo gesorgt. Wie ist die Lage jetzt? Stehen Sie in Kontakt mit Präsident Putin?

Wolodymyr Selenskyj:
Ja, das bin ich, wenn es nötig ist. Ich hatte ein Gespräch mit dem russischen Präsidenten, kurz bevor ein Waffenstillstand in Kraft trat. (ab 00:01 Uhr am 27.07.2020). Wir diskutierten die komplizierten Fragen bezüglich der Einhaltung des Waffenstillstands. Bis jetzt hält das Ergebnis dieses Dialogs, wie man sieht. Aber das ist nicht genug. Ich habe keine Angst vor dem direkten Dialog mit dem russischen Präsidenten. Das ist der richtige Weg. Wenn es die Möglichkeit gibt, miteinander zu sprechen, und die Ergebnisse dieser Gespräche können dazu beitragen, den Krieg zu beenden - dann muss man es tun, ganz gleich, wie verschiedene Menschen oder Regionen darauf reagieren. Wenn es keinen Dialog gibt - wird es kein Ergebnis geben. Das ist meiner Meinung nach ganz klar. Wenn es keinen Dialog gibt, wenn es keine Telefongespräche gibt, wenn sie notwendig sind - wird es keinen Frieden geben. Davon bin ich überzeugt.

Die Krim gehört zur Ukraine

Euronews:
Bei den Minsker Vereinbarungen und den Gesprächen im Normandie-Format geht es um die Situation im Osten der Ukraine. Wie sehen die Prozesse und Verhandlungen bezüglich der Krim und ihrer Annexion aus?

Wolodymyr Selenskyj:
Wenn es um die Krim geht, ist die Situation meines Erachtens nach noch komplizierter. Ich sage Ihnen ganz ehrlich, ich habe viel darüber nachgedacht. Im Normandie-Format will niemand über die Krim sprechen, vor allem Russland nicht. Ich habe dieses Thema angesprochen. Aber wir haben die ganze Zeit dem Donbass gewidmet. Russland will nicht darüber sprechen, und ich scheue mich nicht, das zu sagen, wir alle verstehen das.

Wir hätten nicht zulassen dürfen, dass sie die Krim einnehmen. Das ist ein großes Problem. Wir hätten es einfach nicht zulassen sollen.

Aber heute hat es keinen Sinn mehr, sich darüber zu ärgern, wie es passiert ist. Ich bin sicher, dass eines Tages die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Viele Menschen waren daran beteiligt.

Aber die Krim ist unser Territorium. Wir werden sie zurückholen.

Aber es gibt keine ernsthafte und effiziente Plattform, um darüber zu diskutieren, abgesehen von unseren internationalen Gesprächen und Vereinbarungen mit unseren ausländischen Partnern, die aufgrund der illegalen Krim-Annexion zu Sanktionen und Druck auf Russland führten.

Der ehemalige Präsident sagte, dass die Dinge vorangehen und dass viel getan worden sei, um die Krim zurückzugewinnen. Es gibt in der Tat Fälle vor Gericht, es gibt internationale Gespräche. Aber ich sage Ihnen ganz ehrlich - bis jetzt gibt es keine Plattform, um dieses Thema anzusprechen.

Und ich denke, dass in den vergangenen sechs Jahren keine derartige Plattform geschaffen wurde. Sie existiert nicht. Abgesehen von Sanktionen, und ich bin unseren Partnern für diese Sanktionen sehr dankbar. Wir haben sie diskutiert, und unsere Partner weiten diese Sanktionen aus. Das gilt nicht nur für Europa, sondern auch für die USA und andere Länder, die viel helfen.

So schätze ich die Situation ein. Werde ich anders handeln? Ja, das werde ich.

Euronews:
Setzen Sie Prioritäten? Die Lage im Osten - hat sie Vorrang vor der Lage auf der Krim?

Wolodymyr Selenskyj:
Beide Themen haben Priorität. Es gibt keinen Unterschied zwischen diesen beiden Situationen. Was die Situation im Osten betrifft - dort sterben Menschen. Dieser besondere menschliche Faktor steht für mich persönlich an erster Stelle. Aber die Themen befinden sich auf dem gleichen Niveau, denn beide Gebiete gehören uns, wir müssen sie zurückgewinnen.

Euronews:
Wird das passieren?

Wolodymyr Selenskyj:
Natürlich!

Euronews:
Wann?

Wolodymyr Selenskyj:
Wieder die Frage wann? Sie wissen ja, wie man in Filmen manchmal sagt: Sie werden es als Erster erfahren.

Dankbar für die Unterstützung der USA - es gibt keine Einmischung in die US-Wahlen

Euronews:
Nicht in der Ukraine, sondern vor allem außerhalb des Landes hat es im vergangenen Jahr viel Aufmerksamkeit für die sogenannte Ukraine-Affäre des US-Präsidenten gegeben, angebliche Absprachen zwischen ihnen beiden. Ist dieses Thema für Sie abgeschlossen?

Wolodymyr Selenskyj:
Diese Angelegenheit lässt mich völlig kalt. Ich hatte ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump. Ich bin ihm und seiner Regierung sehr dankbar. Generell bin ich sehr dankbar für die parteiübergreifende Unterstützung der USA für die Ukraine. Sie unterstützen die Ukraine wirklich. Dabei geht es nicht nur um militärische Hilfe, die sie erhöht haben, und um unsere militärischen Übungen mit der NATO, unsere Marineübungen, sondern auch darum, wie sie uns geopolitisch und mit den Sanktionen unterstützen. Es gab beispielsweise eine wirkliche Unterstützung, als es um die Nord Stream2-Pipeline ging. Die USA tun eine Menge für die Ukraine. Und ich bin ihnen wirklich dankbar, zunächst als ukrainischer Staatsbürger und dann als Präsident. Deshalb wäre die Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen der größte Fehler, den jeder Regierungschef eines anderen unabhängigen Staates machen könnte. Das ist ihre Entscheidung.

Vertrauliche Gespräche hinter den Kulissen

Euronews:
Gibt es hinter den Kulissen noch etwas, was die Situation zwischen Ihnen und Präsident Trump betrifft?

Wolodymyr Selenskyj:
Bei all den Staatsoberhäuptern, denen ich begegne, gibt es immer etwas hinter den Kulissen. Wirklich immer. Und das ist auch normal, denn es gibt viele Dinge, über die man vertraulich besser verhandeln kann. Strategische Themen. Wie Sie bereits nach einem Plan B oder C fragten. Ja, die gibt es. Aber ich kann Ihnen gegenüber nicht davon sprechen. Weil sie es dann nicht geben würde. So einfach ist das. Es sind einfach unnötige Informationen.

Partnerschaft EU-Ukraine

Euronews:
Sprechen wir über Partnerschaften und die Beziehungen der Ukraine zu ihren Partnern und anderen Ländern. Lassen Sie uns über die Ukraine und die Europäische Union sprechen. Auf der Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs der EU und der Östlichen Partnerschaft im Juni sagten Sie, ich zitiere: "Die Ukraine verlangt eine Vollmitgliedschaft in der EU, das derzeitige Format reicht nicht aus". Haben Sie das Gefühl, dass die EU die Ukraine auf Abstand hält?

Wolodymyr Selenskyj:
Ich denke, die Europäische Union will die Ukraine als Partner, sie will die Ukraine in der EU. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten wollen das, nicht alle Länder. Mir scheint, dass sie der Ukraine nicht zu 100 Prozent vertrauen. Zweitens denke ich, dass Europa Russland gegenüber vorsichtig ist. Denn Russland zeigt seinen Unwillen darüber, dass die Ukraine pro-europäisch ist. Sie haben ihre eigenen Geschäfte, ihre eigenen Beziehungen, ihre eigenen Länder. Aber wir sehen heute, wie Europa mit Sanktionen handelt, wie Europa uns unterstützt. Auch wenn das bedeutet, dass wir durch die Sanktionen gegen Russland Geld verlieren. Dafür bin ich der EU dankbar. Ich denke, was für das ukrainische Volk wichtig ist - ist eine hundertprozentig klare Position Europas gegenüber der Ukraine. Ich habe vielen europäischen Staats- und Regierungschefs diese Frage gestellt. Sie müssen dem ukrainischen Volk antworten, was die Ukrainer tun sollen, um Schritt für Schritt EU-Mitglied zu werden. Und wenn die Ukrainer diese Antwort bekommen - dann werden sie sehen, wie viel Zeit sie dafür brauchen und ob wir in der Lage sind, alles zu tun, und wann wir es tun werden. Was wir brauchen - ist das klare Verständnis, dass wir alles sofort brauchen. Sowohl die Ukraine als auch Europa brauchen es jetzt. Dazu, ob Europa uns will, ob wir uns mit Europa zusammen tun wollen. Ich denke, wir müssen einfach das Land werden, das Europa wirklich wollen würde. Und dann wird niemand mehr daran zweifeln, und dann liegt es an der Ukraine, sich zu entscheiden.

Belarus: Selbstvertrauen und Neuwahlen

Euronews:
Die Proteste in Belarus werden immer häufiger mit der Revolution in der Ukraine vor einigen Jahren verglichen. Sehen Sie Ähnlichkeiten und wenn ja in welchem Ausmaß?

Wolodymyr Selenskyj:
Ich wünsche ihnen nicht, dass sie Ähnliches erleben wie wir 2014. Ich möchte nicht, dass Menschen in Belarus sterben, ich möchte nicht, dass sie erschossen werden oder dass die Regierung ein Blutvergießen verursacht. Das will ich nicht, und deshalb möchte ich auch nicht, dass die Menschen in Belarus etwas Ähnliches erleben. Das ist die erste Sache. Zweitens - ich glaube wirklich, dass es für die Staatsorgane und die Gesellschaft noch nicht zu spät ist, einen Dialog zu beginnen. Dann würde alles auf die eine oder andere Art und Weise enden. Das Ergebnis spielt keine Rolle. Hier geht es nicht um das Ergebnis. Hier geht es um den Weg zum Ergebnis. Dieser Weg sollte nicht in Blut getränkt sein. Und die dritte Sache, die ich Ihnen ehrlich sagen kann, aber als Präsident der Ukraine werde ich es nicht sagen. Ich will mich auf keinen Fall in die Wahlen in Belarus einmischen. Und ich werde es auch nicht tun. Die Ukraine wird sich nicht einmischen. Es ist wirklich ihre innenpolitische Angelegenheit. Aber wenn man mich fragen würde, was ich tun würde, wenn ich ...

Euronews:
Was würden Sie tun, wenn Sie Alexander Lukaschenko wären?

Wolodymyr Selenskyj:
Ernsthaft?

Euronews:
Ja.

Wolodymyr Selenskyj:
Nehmen wir an, ich hätte genug Selbstvertrauen und wäre sicher, wie die Stimmung im Volk ist. Ich bin eine selbstbewusste Person. Ich würde mich fragen: Wie kann ich die Leute jetzt beruhigen? Ich würde sicher sagen, in einem Monat gibt es eine neue Wahl. Und ich werde wieder antreten. Wer es mit mir aufnehmen will - bitte! Ich würde jeden einladen, alle internationalen Beobachter, alle! Ich würde die Deutschen, die Ukrainer, die Russen, die Kasachen, die Aserbaidschaner, die Amerikaner, die Franzosen einladen - ich würde absolut jeden einladen! Und ich würde den Menschen in Belarus sagen: Bitte wählt, wen ihr wollt. Und nach dieser Wahl dann, gäbe es keine Zweifel mehr, da bin ich sicher. Wenn Lukaschenko dann gewinnt, dann hätte er eben gewonnen. Wenn jemand anderes gewinnt, dann hätte eben jemand anderes gewonnen. Aber es würde keine Unruhen geben, kein Blutvergießen, es wäre fair und würde in die Geschichte eingehen.