EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Berg-Karabach: Historische armenische Kathedrale beschossen

Die Kathedrale in Schuscha
Die Kathedrale in Schuscha Copyright AP/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei den Kämpfen um Berg-Karabach ist auch die historische und für die Armenier bedeutsame Kathedrale von Schuscha beschossen worden. Armenien beschuldigt Aserbaidschan, das die Vorwürfe zurückweist. Man greife keine religiösen Gebäude an, hieß es aus Baku.

WERBUNG

Historische Kathedrale beschossen

Die Kämpfe in Berg-Karabach gehen weiter. Dabei wurde auch die armenisch-apostolische Kathedrale in der Stadt Schuscha beschossen. Das armenische Verteidigungsministerium macht Aserbaidschan dafür verantwortlich. 

In Baku weist man die Vorwürfe zurück. Man greife keine historischen, kulturellen und religiösen Gebäude an, so das Verteidigungsministerium Aserbaidschans.

Außerdem wurde laut Armenien auch die Hauptstadt Stepanakert mehrfach mit Raketen beschossen worden.

Aserbaidschan wirft Armenien Angriffe vor

Tausende Menschen sind auf der Flucht. Hunderte wurde seit Beginn der Gefechte Ende September getötet, darunter auch viele Zivilisten. Weitere Auseinandersetzungen gab es jetzt auch an der Grenze zum Iran.

Aserbaidschan wiederum warf Armenien den Beschuss von Dörfern vor, bei dem auch Zivilisten ums Leben gekommen seien. Man werde angemessen darauf reagieren, so das aserbaidschanische Verteidigungsministerium. Außerdem habe man verlassene Panzer und Munition beschlagnahmt, die der armenischen Seite gehörten, hieß es.

Sehen Sie hier unser Interview mit dem Präsidenten Aserbaidschans und Armeniens Regierungschef

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Armenien und Aserbaidschan vereinbaren Waffenruhe für Berg-Karabach

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan

1. UN-Mission seit 30 Jahren "kommt zu spät", mehr als 100.000 aus Berg-Karabach geflohen