Eilmeldung
This content is not available in your region

Sophie Petronin: Nach fast vier Jahren in Geiselhaft endlich frei

euronews_icons_loading
Sophie Petronin: Nach fast vier Jahren in Geiselhaft endlich frei
Copyright  STRINGER/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

In Mali sind eine Französin, ein einheimischer Politiker und zwei italienische Staatsangehörige aus der Geiselhaft entlassen worden. Sie befanden sich in der Gewalt einer islamistischen Gruppierung, die mit Al-Kaida in Verbindung steht. Die 75-jährige Französin Sophie Petronin war am Heiligabend 2016 entführt worden. Sie will jetzt wieder die Leitung ihrer Kinderhilfsorganisation übernehmen.

Petronin will sich wieder um ihre Kinderhilfsorganisation kümmern

Wiedersehen zwischen Mutter und Sohn

„Es ist fast vier Jahre her, dass ich gesehen habe, wie es in der Organisation läuft, aber die Ausgaben gehen ja weiter. Mein Sohn hat meinen Platz eingenommen, also bin ich beruhigt und glaube, dass alles gut läuft. Aber ich muss trotzdem hingehen, einen Blick darauf werfen und die Leute begrüßen, denn ich bin diese Verpflichtung eingegangen. Wenn Sie eine Verpflichtung eingehen, müssen Sie diese bis zum Ende einhalten, sonst haben Sie Ihren Grund verloren, auf dieser Erde zu sein“, so Petronin.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nannte die Freilassung eine erhebliche Erleichterung, er dankte den malischen Behörden und kündigte an, der Kampf gegen den Terrorismus in der Sahel-Zone gehe weiter.

Bei dem freigelassenen malischen Politiker handelt es sich um Soumaila Cissé, der sich bereits dreimal um das Präsidentenamt beworben hat. Er wurde Ende März dieses Jahres verschleppt.