Eilmeldung
This content is not available in your region

Trauriger Montag: 52.518 neue Fälle - Experten fürchten weitere Wellen

In Paris an diesem Montag
In Paris an diesem Montag   -   Copyright  Michel Euler/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich verzeichnen die Behörden an diesem ersten Montag der zweiten Ausgangssperre einen neuen Höchststand der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 52.518 bestätigte positive Tests hat es allein in den vergangenen 24 Stunden gegeben - und 416 Menschen sind an oder mit Covid-19 gestorben.

Arnaud Fontanet, ein Mitglied des Wissenschaftlichen Rates in Paris, schätzt, dass der Höhepunkt der Krankenhauspatienten in Frankreich in der "dritten Novemberwoche erreicht werden könnte, und dann werden wir einen Rückgang sehen". Doch es gibt eine andere Warnung der Experten.

Experten erwarten "weitere Wellen"

An diesem Montag wurde eine Erklärung des wissenschaftlichen Rates, der der Regierung in Paris Empfehlungen gibt, bekannt, in der es heißt, dass mit "weiteren Wellen" vor dem Ende des Winters zu rechnen sei.

"Wir haben also noch viele Monate mit einer äußerst schwierigen Situation vor uns", prognostiziert das Gremium in einer Mitteilung.

"Es ist sehr schwer vorherzusagen, wie lange die zweite Welle dauern wird, da sie vom Virus selbst, seiner klimatischen Umgebung, den Maßnahmen zur Begrenzung der Viruszirkulation und den Auswirkungen abhängt", schreibt der wissenschaftliche Rat. "Wir können die Hypothese aufstellen, dass die zweite Welle Ende des Jahres oder Anfang 2021 zu Ende gehen wird. Dies sollte mit einer Rückkehr der Viruszirkulation auf ein sehr kontrolliertes Niveau (maximal 5.000 bis 8.000 Neuinfektionen pro Tag) einhergehen", zitiert LE FIGARO aus der Mitteilung.

Doch nach der zweiten Welle werde es wohl weitere Wellen geben, meinen die Experten.