Eilmeldung
This content is not available in your region

Bergkarabach: Armenier zünden ihre Häuser an und fliehen

euronews_icons_loading
Bergkarabach: Armenier zünden ihre Häuser an und fliehen
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Im Konfliktgebiet Berg-Karabach herrscht nun eine Waffenruhe, durchgesetzt von russischen Friedenssoldaten. Viele der christlichen Karabach-Armenier lehnen jedoch ein Zusammenleben mit den muslimischen Aserbaidschanern ab. Sie setzten ihre Häuser in Brand, weil sie befürchten, sie könnten Vergeltungsangriffen Aserbaidschans ausgesetzt sein.

"Ich weiß nicht, wohin ich gehe"

Berichten zufolge verlassen die Menschen die Gebiete, die laut Abkommen am Sonntag an Aserbaidschan übergeben werden. In Armenien kam es zu Massenprotesten gegen den Beschluss, den viele als Kapitulation werteten.

Eine Bewohnerin von Karvachar ist traurig, sie erklärt, sie wolle diesen Ort nicht verlassen. Sie habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Eine Dorfbewohner von Nor Getashen sagt: "Ich habe die ganze Nacht geweint. Ich bin wütend, dass ich gehe. Ich weiß nicht, wohin ich gehe oder was dann sein wird. Wir sind ein altes Paar. Ich weiß nicht, wie wir woanders werden, wir haben uns an das Leben hier gewöhnt."

Kern des Anfang der Woche von Russland, Armenien und Aserbaidschan unterzeichneten Abkommens über ein Ende der Kämpfe ist der Einsatz von rund 2000 Friedenssoldaten in Bergkarabach zur Einhaltung der Waffenruhe. Die meisten von ihnen bezogen bereits Stellung, darunter auch in der von Armenien kontrollierten Hauptstadt Stepanakert. und in der von Aserbaidschan zurückeroberten Stadt Schuscha.