EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Frankreichs Buchbranche sorgt sich um das Weihnachtsgeschäft

Frankreichs Buchbranche sorgt sich um das Weihnachtsgeschäft
Copyright VALERY HACHE/AFP or licensors
Copyright VALERY HACHE/AFP or licensors
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Autoren, die für mehr Unterstützung demonstrieren und Buchhändler, die Angst vor dem Dezember haben: nicht nur in Frankreich blickt die Buchbranche mit Sorge auf die nächsten Monate.

WERBUNG

In Frankreich haben einige der bekanntesten Autoren der Gegenwart mehr Unterstützung für die Branche gefordert. Das Buchgeschäft gilt nicht als systemrelevant und steht bei den beschlossenen Hilfsmaßnahmen bisher hintenan. In den Buchläden sorgt man sich deshalb bereits um das Weihnachtsgeschäft.

Maxime Aubin, Buchhändler aus Rennes, sagt: "November ist sonst mein zweitbester Monat. Für so einen Buchladen wie meinen, wo das Geld immer knapp ist, ist das schlimm. Und es kann sein, dass auch der Dezember schlecht wird, wo das Geschäft normalerweise explodiert - das will ich mir gar nicht vorstellen."

Seit Ende Oktober sind die Buchläden in Frankreich bis auf Weiteres geschlossen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Coronavirus: Frankreich überschreitet die Marke von 2 Millionen Infektionen

216 Meter lange Picknickdecke auf den Champs-Élysées

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen