Eilmeldung
This content is not available in your region

Trump hält am Vorwurf des Wahlbetrugs fest

euronews_icons_loading
Trump hält am Vorwurf des Wahlbetrugs fest
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Turmp ist auf dem Weg zum Golfplatz, wo er sich dieser Tag am wohlsten zu fühlen schein. Er steht immer mehr unter Druck, den Sieg Joe Bidens anzuerkennen.

Am Sonntag löste eine Twitterbotschaft des Präsidenten einen Twittersturm aus, als er zum ersten Mal schrieb, Biden habe gewonnen, allerdings nur weil die Wahl manipuliert worden sei. Trump schrieb danach, dies sei kein Eingeständnis gewesen.

Er wiederholte seine Vorwürfe, dass die Wahlcomputer zu Gunsten Bidens manipuliert gewesen sei. Die Firma Dominion, die dafür verantwortlich sei, sei in den Händen der radikalen Linken. Dominion stelle katastrophale Software her und habe einen schlechten Ruf.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden besuchte am Sonntag einen Gottesdienst und gab keinen Kommentar zu Trump ab.

Am Freitag sagten Wahlbeamte, die Abstimmung sei die "sicherste in der amerikanischen Geschichte" und es gebe "keine Beweise dafür, dass ein Abstimmungssystem Stimmen gelöscht oder verloren, Stimmen geändert oder in irgendeiner Weise kompromittiert hat".

Biden erhielt fünf Millionen mehr Stimmen als Trump.

Am Samstag hatten sich Tausende Trump-Anhänger in Washington versammelt, um gegen den ihrer Ansicht nach gestohlenen Wahlsieg" Bidens zu demonstrieren.

Es kam zu Auseinandersetzungen zwischen Trump-Fans und Trump-Gegnern.