Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Auch Belgien erlässt einen teilweisen Reisebann für Großbritannien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, AP
euronews_icons_loading
Die Regent Street in London. Der Lockdown ist um Mitternacht in Kraft getreten
Die Regent Street in London. Der Lockdown ist um Mitternacht in Kraft getreten   -   Copyright  Alberto Pezzali/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den Niederlanden hat auch Belgien Reisebeschränkungen für Großbritannien erlassen. Das Land verbietet Einreisen für Flugpassagiere und Bahnfahrer.

In London und ganz Südostengland war um Mitternacht ein Lockdown mit Ausgangssperren in Kraft getreten.

Der Grund ist die rasche Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus. Über 16 Millionen Menschen sind von den Verschärfungen betroffen. Das entspricht fast einem Drittel der britischen Bevölkerung.

Premierminister Boris Johnson hatte Forderungen der Opposition und mehrerer Experten nach strengeren Maßnahmen vor kurzem noch zurückgewiesen.

Am Samstag verkündete Johnson die Kehrtwende: "Wenn sich die Wissenschaft ändert, müssen wir unsere Antwort ändern. Wenn das Virus seine Angriffsmethode ändert, müssen wir unsere Verteidigungsmethode ändern, und als Ihr Premierminister glaube ich aufrichtig, dass es für mich keine Alternative gibt."

Johnson warnte, die neue Variante des Coronavirus breite sich rasch aus. Über Weihnachten dürfen die Londonerinnen und Londoner und die Menschen im Südosten keine Mitglieder anderer Haushalte empfangen. Geschäfte, die nicht waren des täglichen Bedarfs anbieten, müssen dichtmachen. Es gilt die höchste Warnstufe vier.

"Jetzt kann ich nicht shoppen gehen"

Passantin Chiara Morreale sagte im Trubel auf einer der Londoner Einkaufsmeilen: "Jetzt kann ich nicht shoppen gehen. Sie können natürlich Stufe vier ausrufen. Aber Menschen von Familienbesuchen abzuhalten ist realistisch betrachtet unmöglich."

Positiver äußerte sich der Lononer Marcel Hadula: "Das ist die richtige Maßnahme im richtigen Moment. Die neue Virus-Variante ist in der Gegend, und das ist ein großes Problem. Der Gesundheitsdienst NHS darf nicht überlastet werden."

"Es tut mir aufrichtig leid"

Die schotttische Regierungschefin Nicola Sturgeon kündigte an, die höchste Warnstufe vier ab 26. Dezember zu verhängen. Nordirland will nach Weihnachten einen Lockdown ausrufen.

Sturgeon begründete den Schritt am Samstag vor der Presse: "Um das Risiko zu verringern, dass mehr von diesem Virusstamm nach Schottland eingeschleppt wird, beabsichtigen wir, ein striktes Reiseverbot zwischen Schottland und dem Rest des Vereinigten Königreichs aufrechtzuerhalten. Leider - und das tut mir aufrichtig leid - wird dieses Verbot über die Feiertage in Kraft bleiben."

Als Reaktion auf die Entdeckung des neuen Coronavirus in England verhängte die niederländische Regierung ein Einreiseverbot für Flugreisende aus dem gesamten Vereinigten Königreich. Die Passagierflüge aus und nach Großbritannien werden zunächst bis zum 1. Januar eingestellt.

Auch Berlin erwägt Reisebann

Sonntagmittag folgte dann Belgien, dass das Verbot auch auf Bahnreisende ausdehnte. Die deutsche Regierung prüft derzeit ebenfalls Flug-Beschränkungen für Reisende aus Großbritannien. Dieser Schritt, der auch für Südafrika erwägt wird, werde momentan "ernsthaft geprüft". Das erfuhr die dpa aus Kreisen des Gesundheitsministeriums.