Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Riesen-Eisberg bricht auseinander und bedroht Tierwelt auf Südgeorgien

euronews_icons_loading
Eisberg A68a
Eisberg A68a   -   Copyright  Cpl Phil Dye RAF/ UK MOD Crown Copyright 2020 Copyright statement for RAF
Schriftgrösse Aa Aa

Der größte Eisberg der Welt treibt bereits seit einiger Zeit im südlichen Atlantik und ist auf Kollisionskurs mit der Insel Südgeorgien, einem britischen Überseegebiet.

Nun ist dieser Eisberg, A68a der Name des Giganten, auseinandergebrochen. Die Eismassen sind nur noch etwa 30 Seemeilen von Südgeorgien entfernt. Man hofft, dass sie durch Strömung und Schmelze an der Insel vorbeischwimmen und sie und ihre Tierwelt verschonen.

2004 hat es dort ein ähnliches Szenario schon einmal gegeben. Damals starben tausende Pinguine und Robben, weil die Tiere ihre Jungen nicht mehr erreichen konnten.

Der Eisberg hat eine Fläche von rund 4.200 Quadratkilometern, mehr als das etwa 3700 Quadratmeter große Südgeorgien selbst.

Als die Strömung um Südgeorgien den Eisberg A-68a drehte, lief er auf Grund und ein großer Teil brach ab. Dieser Teil hat ungefähr die Größe einer kleinen Insel und wird als A-68d bezeichnet. A-68d war vom nördlichen Teil seines Mutterbergs abgekalbt.

Bei einer Routinepatrouille in der Region konnte ein A400M der Royal Air Force von den British Forces South Atlantic Islands (BFSAI) weitere Untersuchungen durchführen.

Leutnant Stuart Coffey, der Kapitän der A400M, sagte: "Nach der Nachricht vom Auseinanderbrechen des Eisbergs A68a haben wir den Einsatz darauf ausgerichtet, die ersten Bilder von A68d aufzunehmen. Es war ein echtes Privileg, der Kapitän eines so außergewöhnlichen Einsatzes zu sein und für die Crew und mich, an einem so einzigartigen Projekt beteiligt zu sein. Wir hoffen, dass die spektakulären Bilder wesentlich zum Verständnis der Dynamik beitragen werden."