Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Niger: Regierung will Unterstützung für überfallene Region

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Nigers Premier Brigi Rafini in Tchombangou
Nigers Premier Brigi Rafini in Tchombangou   -   Copyright  Tele Sahel
Schriftgrösse Aa Aa

Nach schweren Angriffen auf zwei Dörfer im Niger hat die Regierung militärische Verstärkung angekündigt. Premierminister Birgi Rafini hatte der Region bei einem Besuch am Sonntag moralische Unterstützung zugesichert und sein Beileid sowie das des Präsidenten und des gesamten Landes ausgesprochen. Dem für die Region zuständigen Kommandanten zufolge soll dort nun permanent eine eigene Kompanie aufgestellt werden.

Milizen hatten die Dörfer Tchoma Bangou und Zaraoumadareye am Samstag überfallen, nachdem Bewohner zwei Kämpfer getötet hatten. 102 Menschen wurden getötet und rund 30 verletzt. Angaben der Vereinten Nationen zufolge sind nun mehr als 1000 Menschen meist zu Fuß auf der Flucht.

Bisher bekannte sich keine Gruppierung zu dem Anschlag. Im Niger und in den anderen Ländern der Region sind Terrorgruppen aktiv, die Al-Kaida oder dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen haben.