Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Aufatmen in Nigeria: Mehr als 300 Schuljungen sind wieder frei

euronews_icons_loading
Aufatmen in Nigeria: Mehr als 300 Schuljungen sind wieder frei
Copyright  Sunday Alamba/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die mehr als 300 in Nigeria entführten Schuljungen sind wieder frei. Das haben die Behörden des Landes bekannt gegeben.

Die Schüler eines Jungen-Internats im Norden des Landes waren am Freitagabend verschleppt worden.

Am Wochenende hatte die Armee das Gebiet, in dem sich die bewaffneten Kidnapper mit den Jugendlichen befanden eingekesselt.

Der Gouverneur der Region Katsina, Aminu Bello Masari, äußerte sich erleichtert über die Freilassung. Er meinte: "Wir haben gesagt, dass nicht geschossen werden solle. Die Anführer von Boko Haram haben eine wichtige Rolle gespielt, indem sie mit uns und den Banditen gesprochen haben. Die Rückkehr der 344 Jungen ist wunderbar. Wir danken Gott dafür."

In einer Audio-Botschaft hatte Boko-Haram die Entführung mit der "islamfeindlichen Erziehung" der Kinder begründet - und die Verantwortung für den Angriff übernommen.

Experten gehen davon aus, dass lokale Gruppen für den bewaffneten Überfall auf die Schule verantwortlich sind.