Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kunstschaffende in der Corona-Krise: "Keiner hört uns zu"

euronews_icons_loading
Kunstschaffende in der Corona-Krise: "Keiner hört uns zu"
Copyright  France Télévisions
Von Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Für viele Kunstschaffende ist die Coronavirus-Pandemie eine Katastrophe. Museen, Theater, Kinos - in den meisten Ländern ist alles geschlossen.

Spanien ist einen anderen Weg gegangen. Die Oper in Madrid, zum Beispiel - sie bietet jetzt weniger Plätze an, und das Publikum muss Maske tragen. Eine Opernbesucherin meint: "Ich fühle mich sicher hier. Die Regeln werden eingehalten. Ich habe damit kein Problem. "

Ein anderer Opernbesucher sagt: "Ich glaube, dass es mit den Masken und den freien Plätzen genug Schutz gibt."

Die Musiker haben einen Plexiglasschutz und auf der Bühne wird der Mindestabstand eingehalten. Für die großen Rollen sind zwei Künstler als Ersatz da, die mitgeprobt haben. Wer auftritt, muss sich verpflichten, auch privat vernünftig zu sein. Sänger Christopher Maltman meint: "Wir werden regelmäßig getestet. Man erwartet von uns, dass wir vernünftig sind. Dass wir unsere sozialen Kontakte begrenzen, dass wir also uns schützen."

Schauspieler, Sänger, Regisseure, die im Moment überhaupt Arbeit haben, gehören zu den Glücklichen. In Frankreich sind sie arbeitslos und appellieren vergebens an die Regierung:

Jean-Michel Ribes, der Intendant des Théâtre du Rond-Point in Paris, sagt: "In Spanien sind seit März Kinos und Theater geöffnet. Warum geht das in Frankreich nicht. Die Regierung sagt, sie würde sich um die Kulturschaffenden kümmern, aber keiner hört uns zu."

Viele fragen sich, wie soll es weitergehen - und werden die Theater und Kinos überhaupt die finanziellen Mittel haben, wieder zu eröffnen.