Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kampf der Luftverschmutzung: Mailand führt 10-Meter-Regel für Raucher ein

euronews_icons_loading
In diesem Fall wäre Rauchen in Mailand nicht verboten, weil die nächste Person weiter als zehn Meter entfernt ist
In diesem Fall wäre Rauchen in Mailand nicht verboten, weil die nächste Person weiter als zehn Meter entfernt ist   -   Copyright  Antonio Calanni/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Mailand hat als erste italienische Stadt die Rechte von Raucherinnen und Rauchern weiter eingeschränkt.

Ab sofort darf vielerorts im öffentlichen Raum nicht mehr gequalmt werden, wenn sich im Umkreis von zehn Metern andere Menschen aufhalten.

Die gilt für Bus- und Straßenbahnhaltestellen, in Parks und anderen Grünanlagen, auf Spielplätzen und Friedhöfen sowie in Sportstätten aller Art. Wenn Personen weiter als zehn Meter entfernt sind, greift die neue Regel nicht.

Vorreiter Italien

Italien hatte im Jahr 2003 als erstes Land der Europäischen Union das Rauchen in öffentlichen Innenräumen wie Bars, Cafés und Restaurants untersagt und damit eine Vorreiterrolle eingenommen.

Mailand hat eine große Bevölkerungsdichte und liegt in der Po-Ebene, einer der europäischen Industrie-Regionen mit besonders ausgeprägter Luftverschmutzung.

Nach städtischen Angaben hat Rauch durch Tabakwaren einen Anteil von acht Prozent an den Feinstaubemissionen in Mailand.