EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Johnson besucht englische Unwettergebiete

Johnson besucht englische Unwettergebiete
Copyright Jon Super/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Jon Super/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Viele Menschen in Nordwestengland müssen in Notunterkünften übernachten, weil Sturm Christoph für Überschwemmungen sorgte.

WERBUNG

Nach dem Durchzug von Sturm Christoph hat der britische Premiermininster Boris Johnson die Überschwemmungsgebiete in Nordwestengland besucht. Er musste sich gegen Vorwürfe wehren, nicht genug zur Vorbeugung getan zu haben.

Hunderte Menschen in der Nähe von Manchester, Liverpool und in Nordwales sind betroffen; viele mussten in Notunterkünften übernachten. Die Menschen sind an Überflutungen gewöhnt.

Johnson verteidigte die Bilanz seiner Regierung und sagte, 

das Wichtigste, das unser Land nach Covid-19 tun muss, ist wieder auf die Beine zu kommen. Wir müssen helfen, Arbeitsplätze zu schaffen und Schutzwälle gegen Überflutungen zu bauen. Eine Idee, über die in der Umweltagentur jeder redet und die ich spannend finde, ist, weiter oben Bäume zu pflanzen, damit ein Teil des Regens aufgefangen und die Auswirkungen der Überflutungen begrenzt werden.

Zahlreichen Vorgängerregierungen war ebenfalls vorgehalten worden, nicht genug gegen die wiederholten Überflutungen zu tun.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rekordspendensammler Captain Tom nach Corona-Infektion gestorben

Trotz Corona: Merkel, Macron und Johnson betonen Hoffnung für 2021

Extremwetter in Südeuropa: Hochwasser und Hitzewellen wie noch nie