EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Demonstrationen in Russland: Kreml wirft USA Einmischung vor

Demonstrationen in Russland: Kreml wirft USA Einmischung vor
Copyright Alexander Zemlianichenko/AP
Copyright Alexander Zemlianichenko/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die US-Botschaft in Moskau und das Außenministerium kritisierten die russische Regierung. Der Sprecher von Präsident Putin reagierte prompt.

WERBUNG

Mehr als 3600 Menschen sind nach Angaben russischer Oppositioneller bei den Solidaritätskundgebungen für den inhaftierten Politiker und Putin-Kritiker Alexej Nawalny festgenommen worden.

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, sagte, die Veröffentlichungen der US-Botschaft in Moskau könnten als indirekte Einmischung in russische Angelegenheiten und Unterstützung unrechtmäßiger Handlungen gedeutet werden. Die Botschaftssprecherin hatte geäußert, bei den Verhaftungen im Rahmen der Demonstrationen scheine es sich um eine „konzertierte Kampagne zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit und der friedlichen Versammlung zu handeln".

Ein Sprecher des US-Außenministeriums legte nach und forderte von Russland, Nawalny sowie diejenigen freizulassen, die bei der „Ausübung ihrer grundlegenden Rechte“ festgenommen worden seien. Die Demonstrationen, die in mehreren Städten stattfanden, waren von den russischen Behörden nicht genehmigt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk

Verschiebung der Seegrenzen? Russlands Plan alamiert das Baltikum

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe