Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Niederländische Regierung verhängt nächtliche Ausgangssperre

Von Ronald Krams
euronews_icons_loading
Niederländische Regierung verhängt nächtliche Ausgangssperre
Copyright  Peter Dejong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Im Kampf gegen die Coronaviruspandemie hat die niederländische Regierung eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Von 21.00 bis 4.30 Uhr dürfen Bürger ihre Wohnung nicht mehr verlassen.

Sorgen machen sich die Behörden vor allem über die hochgradig ansteckenden Virus-Mutationen. Verstöße gegen die Sperrstunde werden mit einer Geldbuße von 95 Euro bestraft. Ausnahmen gelten für Personen, die beruflich unterwegs sein müssen, sowie Menschen, die andere pflegen.

Die Ausgangssperre gilt vorerst bis zum 9. Februar.

Seit Mitte Dezember gilt bereits ein Lockdown. Schulen, Geschäfte und Gaststätten sind geschlossen. Privatkontakte auf eine Person außerhalb des eigenen Haushaltes beschränkt.

"Wenn es sein muss, muss es sein. Ich wüsste sowieso nicht, was ich nach neun Uhr draußen machen sollte. Wenn man Leute besucht, sorgt man dafür, dass man pünktlich nach Hause kommt. Mich stört das nicht, vielleicht hätte es schon längst passieren müssen".

"Ich denke, es ist besser als ein Lockdown, weil wir immer noch die Freiheit haben, Spaziergänge zu machen und draußen zu sein. Für uns ist es eine praktische Schule, wir dürfen immer noch zur Schule gehen. Es ist viel besser, als die ganze Zeit zu Hause bleiben zu müssen. Ich denke, sie wollen einfach sicherstellen, dass das nicht passieren muss."

In den Niederlanden mit rund 17 Millionen Einwohnern, sind bislang rund 13 500 Menschen an den Folgen der Coronaviruspandemie verstorben