Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Haben Touristinnen und Touristen Covid-19 nach Dubai eingeschleppt?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP
Dubai an einem Freitagabend im Januar 2021
Dubai an einem Freitagabend im Januar 2021   -   Copyright  Kamran Jebreili/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Am 29. Januar 2021 hat Großbritannien die am meisten frequentierte Flugroute der Welt eingestellt. Es gibt jetzt keine Flüge mehr von London nach Dubai. Normalerweise fliegen jährlich drei Millionen Menschen auf dieser Strecke. Die britischen Behörden erklärten, das Verbot diene dazu, die Verbreitung der südafrikanischen Variante des Coronavirus einzudämmen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate verzeichneten Ende Januar bis zu fast 4.000 tägliche Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Diesen Anstieg führen Experten auf den Tourismus über die Feiertag am Jahresende zurück. Jetzt haben die Behörden LIVE-Konzerte in Hotels und Restaurants verboten.

Insgesamt sind in dem Land mit 9,6 Millionen EinwohnerInnen etwa 850 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Zum Vergleich: die Schweiz hat etwas weniger EinwohnerInnen, aber fast zehn Mal so viele Corona-Tote.

Was das Impfen betrifft, liegen die Vereinigten Arabischen Emirate international (hinter Israel) in der Spitzengruppe.

Kamran Jebreili/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Touristinnen und Touristen in Dubai an WeihnachtenKamran Jebreili/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Zahlreiche Medien hatten - zum Teil sehr kritisch - berichtet, dass Britinnen und Briten - darunter Influencerinnen, Stars und Sternchen, sogenannte "Happy Few" - über Weihnachen und Silvester aus dem heimischen Lockdown nach Dubai geflüchtet waren. In den Vereinigten Arabischen Emiraten waren und sind die Corona-Regeln lockerer als fast überall in Europa.

Die Fotos von Feiernden in Dubai während der Corona-Pandemie sorgten in den sozialen Medien für Empörung.

Viele aus europäischen Lockdowns geflohene Touristinnen und Touristen verteidigen sich, sie hätten die Corona-Regeln auch in Dubai eingehalten. Le Parisien zitiert Sophia aus Paris, die meint, in Dubai seien die Maßnahmen besser organisiert als in der französischen Hauptstadt. Laut AFP finden die Führungen nur noch mit 20 Personen gleichzeitig statt.

Kamran Jebreili/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Touristinnen und eine einheimische Familie in DubaiKamran Jebreili/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Eine Touristin aus den USA erklärt, sie fühle sich in Dubai sicherer als zu Hause. Mit ihrer Familie hat sie fünf Wochen in der quirligen Metropole verbracht, sie habe kleine Kinder, die auch mal raus müssten.

Ein Test vor und ein Test nach der Ankunft

Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen weiterhin Touristinnen und Touristen ins Land lassen - nur wer sich in den vergangenen 14 Tagen in Südafrika aufgehalten hat, darf nicht mehr ins Land. Die Einreisenden müssen einen weniger als 96 Stunden alten PCR-Test vorlegen - und sich dann in Dubai nochmals testen lassen. Emirates erklärt die Regeln auf Englisch.

Der Tourismus ist einer der Hauptpfeiler der Wirtschaft Dubais, 2019 kamen 16 Millionen Besucherinnen und Besucher. Ohne Pandemie wurden im Jahr 2020 mehr als 20 Millionen erwartet.

Für Schlagzeilen sorgt jetzt auch die Ansteckung eines Formel-1-Piloten, der sich in Dubai aufgehalten hat. Der französische Formel-1-Fahrer Pierre Gasly ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der 24-Jährige vom Red-Bull-Schwesterteam Alpha Tauri in den sozialen Medien mitteilte, befindet er sich derzeit in Quarantäne. Gasly zeigt nach eigenen Aussagen keine Symptome und wird seine Vorbereitung auf die Ende März in Bahrain beginnende Saison zunächst von zu Hause aus fortsetzen. Zuletzt befand er sich in einem Trainingscamp in Dubai.