Nawalny berichtet über Putins Palast, russisches Staatsfernsehen berichtet über Nawalnys "Palast"

In diesem Ferienhaus am Freiburger Schlossberg hatte sich Nawalny aufgehalten.
In diesem Ferienhaus am Freiburger Schlossberg hatte sich Nawalny aufgehalten. Copyright Кадр из видео "Вестей"
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine Reporterin des russischen Staatssender RTR hat sich das Ferienhaus in Freiburg angeschaut, in dem sich Kremlkritiker Nawalny aufgehalten hatte. Die Miete laut Sender: 30.000 Euro. Dabei riecht alles leicht nach Retourkutsche.

Retourkutsche des Kreml?

WERBUNG

Vor drei Wochen hat Kreml-Kritiker Alexey Nawalny ein vielbeachtetes Enthüllungsvideo über einen mutmaßlichen Riesenpalast von Wladimir Putin am Schwarzen Meer veröffentlicht.

Jetzt gibt es die offenkundige Retourkutsche vom russischen Staatssender RTR: eine Art Enthüllungstory über Nawalnys Unterkunft am Schlossberg in Freiburg, wo er sich nach seiner Nowitschok-Vergiftung aufgehalten haben soll. Die Miete für den zweimonatigen Aufenthalt: laut dem Sender 30.000 Euro.

Wirklich Beachtung findet die dann doch recht durchschaubare Story außerhalb von kremlfreundlichen Kreisen allerdings nicht.

Schön und schön teuer: Die Ferienwohnungen am Schlossberg

In dem Ferienhaus gibt es laut der Website zwei Wohnungen, eine kostet 215 Euro am Tag, die andere 315 Euro. Nawalny muss daher den gesamten Komplex gemietet haben. Klar ist, dass er sich auch in Ibach auf dem Hotzenwald südlich von Freiburg aufgehalten hatte.

Außerdem besuchte die Staatsfunk-Reporterin die Black Forest Studios in Kirchzarten bei Freiburg, wo das Enthüllungsvideo Nawalnys produziert wurde. Dieses zeigt indes offenbar Wirkung. Wie das russische Meinungsforschungsinstitut Lewada herausfand, hat sich die Einstellung gegenüber Putin durch das mehr als hundert Millionen Mal angeklickte Video verschlechtert.

Putin streitet Vorwürfe ab

Putin streitet die Vorwürfe, er habe den Palast mit Schmiergeld gebaut, ab und sagt, das Gebäude gehöre ihm überhaupt nicht.

Nawalny selbst war vergangene Woche zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Insgesamt muss er 2 Jahre und acht Monate hinter Gitter. Zuletzt hatte es auch Massenproteste von Nawalny-Anhängern gegeben, die Polizei war teils gewaltsam gegen die Demonstrierenden vorgegangen.

Weitere Quellen • RTR

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kreml-Kritiker Nawalny tritt in den Hungerstreik

Nawalny-Berufung abgewiesen

EU fordert Freilassung Nawalnys, Kreml lehnt ab und stellt klar: "Putin hat keine Angst vor Nawalny"