Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Britische Wirtschaft schrumpft um 9,9% - Größter Einbruch seit 300 Jahren

Von Oleksandra Vakulina
euronews_icons_loading
Britische Wirtschaft schrumpft um 9,9% - Größter Einbruch seit 300 Jahren
Copyright  Dominic Lipinski/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritannien steckt tief im dritten Corona-Lockdown, die Wirtschaft leidet. 2020 brach sie um 9,9 % ein, der größte Einbruch seit mehr als 300 Jahren. Das Handelsministerium meldete optimistisch den Abschluss von 63 Handelsverträgen im Wert von einer runden Billion Euro - allerdings inklusive der EU, mit der es recht holprig läuft.

Der britische Schatzkanzler sieht anscheinend weniger Grund zum Optimismus:

Die Zahlen zeigen, dass unsere Wirtschaft im vergangenen Jahr einen erheblichen Schock erlebt hat. Obwohl es ein paar positive Zeichen über den Winter gab, ist völlig klar, dass im Moment viele Familien und Unternehmen in Not sind. Wir haben deshalb einen umfassenden Plan zur Sicherung von Arbeitsplätzen aufgestellt, um die Menschen in dieser Krise zu unterstützen. Unsere nächsten Maßnahmen werden wir mit unserem Haushalt Anfang März vorstellen.
Rishi Sunak
Britischer Schatzkanzler

Die Bank of England prognostiziert noch weitere Verluste, sie rechnet mit einem vierten Lockdown. Addiert mit weiteren Brexitfolgen rechnet sie mit einem zusätzlichen Minus von 4 Prozent im ersten Quartal 2021. Die Zentralbank sieht die britische Wirtschaft erst Anfang 2022 auf dem Vor Brexit Stand - vorausgesetzt, die Impfungkampagne läuft reibungslos.

Viele Ökonom:innen halten diese Einschätzung für zu optimistisch, sie erwarten, dass die Erholung der Wirtschaft länger brauchen werde. Die EU wird der Austritt Großbritanniens auf 2 Jahre gerechnet etwa 0,5 % des Wirtschaftswachstums kosten - für Großbritannien rechnen sie mit dem vierfachen Schaden.