Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Post-Brexit-Boom: Mehr Fähr-Passagen zwischen Irland und Frankreich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP
euronews_icons_loading
Symbolfoto Hafen von Cherbourg in Frankreich
Symbolfoto Hafen von Cherbourg in Frankreich   -   Copyright  AFP

Die Zahl der Fähren, die Güter zwischen Irland und Frankreich transportieren, hat sich seit Anfang des Jahres verdreifacht.

Der starke Anstieg des Verkehrsaufkommens folgte auf den Brexit, da Spediteure und Spediteurinnen nach einfacheren Routen suchen, die Großbritannien umgehen.

Der Anstieg der Fracht beträgt mehr als 476 Prozent. Es gibt direkte Verbindungen zwischen Dublin und Rosslare zu französischen Häfen wie Cherbourg.

Diese alternative Route bedeutet, dass die Lkw-Fahrer und Fahrerinnen gut ausgeruht sind und es keinen Papier-Formalitäten gibt.

Ole Bockmann ist der Direktor von Irish Ferry France: "Früher war es ein Schiff dreimal pro Woche. Seit dem ersten Januar fuhr jeden zweiten Tag ein Schiff und jetzt seit dem Wochenende ist dies jeden Tag der Fall. "

"Frachtaktivitäten verdreifacht"

Vor dem Brexit transportierten mehr als 150.000 Lkw drei Millionen Tonnen Fracht aus der EU über Großbritanniens Straßen.

Yannick Millet ist der Geschäftsführer des Hafens von Cherbourg: "Wir sind mit Zahlen gestartet, die bei 9.000 Containern im Januar liegen, gegenüber 3.000 im vergangenen Jahr im gleichen Zeitraum, also können wir ganz klar sagen, dass wir unsere Frachtaktivitäten nach Irland verdreifacht haben."

Das alles könnte nur vorübergehend sein, aber angesichts möglicher Verzögerungen und Hürden in den britischen Häfen überdenken irische Spediteure definitiv ihre Routen zum EU-Markt.