EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Britische Wirtschaft schrumpft um 9,9% - Größter Einbruch seit 300 Jahren

Britische Wirtschaft schrumpft um 9,9% - Größter Einbruch seit 300 Jahren
Copyright Dominic Lipinski/AP
Copyright Dominic Lipinski/AP
Von Oleksandra Vakulina
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die britische Wirtschaft ist um knapp 10% geschrumpft - der größte Einbruch seit 300 Jahren. Die Bank of England prognostiziert noch weitere vier Prozent Verlust, sie rechnet mit einem vierten Lockdown und sieht die britische Wirtschaft erst 2022 auf dem Vor Brexit Stand.

WERBUNG

Großbritannien steckt tief im dritten Corona-Lockdown, die Wirtschaft leidet. 2020 brach sie um 9,9 % ein, der größte Einbruch seit mehr als 300 Jahren. Das Handelsministerium meldete optimistisch den Abschluss von 63 Handelsverträgen im Wert von einer runden Billion Euro - allerdings inklusive der EU, mit der es recht holprig läuft.

Der britische Schatzkanzler sieht anscheinend weniger Grund zum Optimismus:

Die Zahlen zeigen, dass unsere Wirtschaft im vergangenen Jahr einen erheblichen Schock erlebt hat. Obwohl es ein paar positive Zeichen über den Winter gab, ist völlig klar, dass im Moment viele Familien und Unternehmen in Not sind. Wir haben deshalb einen umfassenden Plan zur Sicherung von Arbeitsplätzen aufgestellt, um die Menschen in dieser Krise zu unterstützen. Unsere nächsten Maßnahmen werden wir mit unserem Haushalt Anfang März vorstellen.
Rishi Sunak
Britischer Schatzkanzler

Die Bank of England prognostiziert noch weitere Verluste, sie rechnet mit einem vierten Lockdown. Addiert mit weiteren Brexitfolgen rechnet sie mit einem zusätzlichen Minus von 4 Prozent im ersten Quartal 2021. Die Zentralbank sieht die britische Wirtschaft erst Anfang 2022 auf dem Vor Brexit Stand - vorausgesetzt, die Impfungkampagne läuft reibungslos. 

Viele Ökonom:innen halten diese Einschätzung für zu optimistisch, sie erwarten, dass die Erholung der Wirtschaft länger brauchen werde. Die EU wird der Austritt Großbritanniens auf 2 Jahre gerechnet etwa 0,5 % des Wirtschaftswachstums kosten - für Großbritannien rechnen sie mit dem vierfachen Schaden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Post-Brexit-Boom: Mehr Fähr-Passagen zwischen Irland und Frankreich

Wie Brexit das Austauschprogramm Erasmus aushöhlt

Musik nur noch als Hobby? Britische Bands entsetzt über Brexit