Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gewalt bei Protesten gegen Militärführung: Mind. zwei Tote in Mandalay

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Ein verletzter Demonstrant wird in Mandalay von Helfern weggetragen
Ein verletzter Demonstrant wird in Mandalay von Helfern weggetragen   -   Copyright  ASO/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Die täglichen Proteste gegen den Militärputsch in Myanmar sind an diesem Samstag in die dritte Woche gegangen.

Bei einer Kundgebung in der zweitgrößten Stadt Mandalay kamen laut Berichten zweier nationaler Nachrichtenportale mindestens zwei Demonstrierende ums Leben. Sicherheitskräfte sollen nicht nur mit Hartgummipatronen, sondern auch mit scharfer Munition geschossen haben. Mehrere weitere Menschen seien verletzt worden, hieß es.

Demonstrantin stirbt nach Wochen in der Klinik

In der Hauptstadt Naypyidaw wurde eine Gedenkzeremonie für eine am Freitag verstorbene Demonstrantin abgehalten.

Die Studentin hatte am 9. Februar bei einer Demonstration Schutz vor Waserwerfern gesucht und war dabei von einer Polizeikugel in den Kopf getroffen worden.

Auf mehrere Straßen gemalte Protestparolen waren sogar auf Satellitenaufnahmen zu erkennen. Die Demonstrierenden forderten unter anderem Hilfsmaßnahmen ausländischer Regierungen.

Das Militär hatte sich am 1. Februar an die Macht geputscht. Die gewählte Regierungschefin Aun San Suuu Kyi und viele weitere Politiker sind seitdem in Polizeigewahrsam.