Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Myanmars Militär von Facebook und Instagram verbannt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Myanmars Militär von Facebook und Instagram verbannt
Copyright  Richard Drew/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Facebook hat alle verbleibenden Seiten der Militärregierung in Myanmar auf seiner Plattform und auf Instagram gesperrt. Das teilte der Internetgigant am Donnerstag mit.

"Wir glauben, dass es zu große Risiken birgt, wenn wir die Streitkräfte von Myanmar auf Facebook und Instagram zulassen", hieß es in einer Erklärung. Rafael Frankel von Facebook sagte, Seiten von Medien, die von der Armee kontrolliert werden, würden ebenso blockiert wie Anzeigen, die mit dem Militär in Zusammenhang stünden. Frankel sagte:

"Wir behandeln die Situation in Myanmar weiterhin als Notfall und konzentrieren uns weiterhin auf die Sicherheit unserer Community (und der Menschen in Myanmar im weiteren Sinne."

Unterdessen ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Anhängern der Militärjunta und Teilnehmern einer Pro-Demokratie-Kundgebung gekommen.

Seit dem Putsch von Anfang Februar gibt es immer wieder Massenproteste - gegen die Generäle und für eine Wiedereinsetzung der zivilen Regierung von Aung San Suu Kyi.