Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nawalny in zwei Fällen schuldig gesprochen

Access to the comments Kommentare
Von Luis Nicolas Jachmann
euronews_icons_loading
Nawalny in zwei Fällen schuldig gesprochen
Copyright  Alexander Zemlianichenko/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Moskauer Gericht hat die Berufung des Kreml-Kritikers Alexei Nawalny am Samstagvormittag abgelehnt. Damit bleibt die Haftstrafe in Russland rechtskräftig. Der 44-jährige Nawalny war Anfang Februar zu zwei Jahren und acht Monaten Straflager verurteilt worden. Das Moskauer Berufungsgericht verkürzte jetzt die Haftstrafe um eineinhalb Monate.

Dem Kreml-Kritiker wird in Russland vorgeworfen, gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen zu haben. Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht hierfür keine Beweise vorliegen und fordert die umgehende Freilassung Nawalnys, auf den 2020 ein Giftangriff verübt wurde.

Urteil im zweiten Prozess gegen Nawalny

In einem zweiten Verfahren wurde der Oppositionspolitiker am Nachmittag ebenfalls für schuldig erklärt. In einem Tweet habe sich Nawalny abfällig gegenüber einem Kriegsveteran geäußert. Das Moskauer Gericht verhängte eine Geldbuße in Höhe von 850 000 Rubel - umgerechnet rund 9400 Euro.