Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ehemaliger Flüchtling kauft "sein" Asylheim

euronews_icons_loading
Ehemaliger Flüchtling kauft "sein" Asylheim
Copyright  Euronews vía AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In Österreich hat ein ehemaliger Flüchtling das Asylheim gekauft, in dem er selbst als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling gelebt hat, nachdem er als Teenager seine Heimatregion Punjab in Indien verlassen hatte, um ein neues Leben in Europa zu beginnen.

Als der gebürtige Inder Sukhdeep Singh von dem Verkauf durch die Diakonie erfuhr, wollte er das Laura Ganter Haus in Hirtenberg und seine Geschichte vor Immobilienspekulanten retten.

Der 34-jährige Projektleiter bei Siemens kaufte das Haus und baut es nun um. Er wolle nicht, dass jemand es kauft, der keine Verbindung zum Haus und seiner Geschichte und ihrem Gründer hat, so Singh, der heute verheiratet ist und drei kleine Kinder hat.

40 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wurden in dem vom jüdischen Schauspieler und Schriftsteller Otto Tausig gegründeten Haus seit 2001 hier von der Diakonie betreut,

"Ich werde etwas schönes aus diesem Haus machen", sagt Singh.

Obwohl die meisten der 16 Wohnungen mit Gewinn vermietet werden sollen, um die Hypothek abzuzahlen, sind mindestens vier Wohnungen für Asylsuchende reserviert, von denen keine feste Miete erwartet wird.

Eine junge Mutter und ihre 12-jährige Tochter, die sich derzeit in einem von der Regierung geführten Asylzentrum befinden, werden zu den ersten Bewohnern gehören.

Die Gründer des Hauses sind Pater Karl Helmreich, der lebenslanges Wohnrecht genießt und der 2011 verstorbene jüdische Schauspieler und Schriftsteller Otto Tausig, der nachdem er selbst von den Nazis ins Exil gezwungen wurde, die zweite Hälfte seines Lebens der Nächstenliebe widmete.

Das Haus ist nach Tausigs Großmutter Laura Gatner benannt, die in einem Konzentrationslager der Nazis starb. Otto Tausig wurde zu Singhs persönlichen Paten und ermöglichte ihm ein dreijähriges Ingenieursstudium.