Krawallnacht in Katalonien: 34 Festnahmen

Protest in Barcelona
Protest in Barcelona Copyright JOSEP LAGO/AFP OR LICENSORS
Copyright JOSEP LAGO/AFP OR LICENSORS
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es kam bei Solidaritätskundgebungen für den verurteilten Musiker Pablo Hasél zu Ausschreitungen und Plünderungen.

WERBUNG

In Katalonien sind im Laufe des Samstagabends und der Nacht zum Sonntag bei Ausschreitungen 34 Menschen festgenommen worden. 31 davon in Barcelona, meldet die Polizei. Neun Personen mussten aufgrund von Verletzungen ärztlich versorgt werden.

In mehreren Städten kam es abermals zu Solidaritätskundgebungen für den Musiker Pablo Hasél. Der 33-Jährige war wegen Verherrlichung terroristischer Taten sowie Beleidigung des Königshauses und der Polizei zu neun Monaten Haft verurteilt worden.

Die Polizei meldete erneute Krawalle und Plünderungen. Der Innenminister der Region Katalonien Miquel Sàmper sagte, die Proteste, in denen es darum gegangen sei, das Recht auf freie Meinungsäußerung auszuüben, hätten sich in Zerstörungswut und Plünderungen verwandelt.

Das Geschehen sorgt für Ärger in der spanischen Regierung: Die Sozialisten und die Linkspartei Podemos sind sich in der Bewertung der Proteste nicht einig.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Gericht bestätigt Aufhebung der Immunität von katalanischem Separatistenführer Puigdemont

Proteste in Thailand

Neuer katalanischer Präsident will Verhältnis zur EU verbessern