Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Italienischer Botschafter im Kongo getötet: Präsident Mattarella verurteilt "feigen Angriff"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Italienischer Botschafter im Kongo getötet: Präsident Mattarella verurteilt "feigen Angriff"
Copyright  PASCAL GUYOT / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der italienische Präsident Sergio Mattarella hat die Ermordung des italienischen Botschafters im Kongo als "feigen Angriff" verurteilt. Luca Attanasio wurde im Osten der Demokratischen Republik Kongo als Teil eines Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) überfallen. Er erlag kurz nach dem Überfall seinen schweren Verletzungen, erklärte der zuständige Gouverneur der Region Nord-Kivu, Carly Nzanzu Kasivita. Nach seinen Angaben schlugen Ranger, die sich zufällig in der Nähe aufhielten, den Angriff zurück. Die Behörden gaben an, dass auch ein Fahrer und der Leibwächter in dem Hinterhalt getötet worden seien.

Das Außenministerium in Rom bestätigte den Tod des Botschafters und eines Sicherheitsbeamten. Außenminister Luigi Di Maio reiste wegen des Vorfalls vorzeitig von einem Treffen in Brüssel zurück nach Italien, wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb. Di Maio habe seine EU-Kollegen zuvor über den Tod des Botschafters informiert.

Unklar sind noch die genauen Umstände des Angriffs im Norden der Grenzstadt Goma. Die kongolesische Polizei zeigte sich überrascht über die Präsenz des Botschafters in der Region und die Tatsache, dass er ohne Polizeischutz unterwegs war. Er war den Angaben zufolge unterwegs zum bekannten Virunga-Nationalpark an der Grenze zu Uganda und Ruanda. Das Unesco-Weltkulturerbe ist berühmt für die stark gefährdeten Berggorillas, die nur in diesen drei Ländern leben. Die Ranger dort sind oft durch Milizen und Wilderer bedroht, auch die seltenen Gorillas werden immer wieder getötet.

Erst im Januar wurden dort sechs Wildhüter getötet und ein weiterer schwer verletzt. Damals wurden Rebellen für den Angriff verantwortlich gemacht. Im Ost-Kongo sind mehrere Milizen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze geht. In der Nähe des Virunga-Nationalparks sind Menschenrechtlern zufolge innerhalb von drei Jahren mindestens 170 Menschen entführt worden. Die Opfer - viele davon Frauen - seien geschlagen, gefoltert, vergewaltigt und zu Geldzahlungen erpresst worden, berichtete die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch im Vorjahr. Sie machte dafür kriminelle Banden verantwortlich.