Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jetzt doch: Jogi Löw (61) geht nach der EM im Sommer

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
euronews_icons_loading
Der Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Joachim Löw ist auf dem Weg zu einer Pressekonferenz in Frankfurt, 15.03.2019
Der Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Joachim Löw ist auf dem Weg zu einer Pressekonferenz in Frankfurt, 15.03.2019   -   Copyright  Michael Probst/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Hacke, Spitze, Löw. Was Joachim Löw als Spieler verwehrt blieb, gelang dem Ex-Freiburger als Bundestrainer: Unter seiner Regie wurde Deutschland 2014 zum dritten Mal Fußball-Weltmeister. Nicht mit den grunddeutschen Tugenden trumpfte die Mannschaft in Brasilien auf, sondern mit spielerischer Leichtigkeit und Eleganz.

Ein historischer Triumph, der sich aber auch als Bürde entpuppte. Nur vier Jahre später verabschiedete sich die Löw-Elf sang- und klanglos bereits nach der WM-Vorrunde in Russland. Jetzt bat der 61-Jährige selbst darum, aus dem Amt scheiden zu können, obwohl sein Vertrag noch bis zur WM 2022 laufen sollte. Als letzte Titelchance bleibt dem Badner nun die Europameisterschaft im Sommer.

Nach 15 Jahren sucht der Deutsche Fußball-Bund wieder einen neuen Bundestrainer. Als Top-Nachfolger wurde Jürgen Klopp gehandelt, doch der Coach des FC Liverpool hat ausgeschlossen, nach der Fußball-EM Nachfolger von Joachim Löw zu werden. "Ich habe einen Job und einen Dreijahresvertrag in Liverpool", stellte Klopp vor dem Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen RB Leipzig an diesem Mittwoch klar.

"Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Joachim Löw. Der DFB weiß, was er an Jogi hat, er ist einer der größten Trainer im Weltfußball", sagte DFB-Präsident Keller. Löw habe den deutschen Fußball über Jahre hinweg wie kaum ein anderer geprägt.

"Dass er uns frühzeitig über seine Entscheidung informiert hat, ist hoch anständig. Er lässt uns als DFB somit die nötige Zeit, mit Ruhe und Augenmaß seinen Nachfolger zu benennen", sagte Keller.

Der 61-Jährige hält einige Rekorde. Er ist seit 15 Jahren Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft, länger als alle anderen Nationaltrainer der 211 FIFA-Länder und hat die Mannschaft bei 189 Länderspielen begleitet.

Die EM im Sommer wird nun sein siebtes großes Turnier sein. Er hat mit der Mannschaft 120 Siege errungen, auch das ist ein Rekord. 2014 schoss sich das deutsche Nationalteam mit 7:1 gegen Brasilien ins Finale, der höchste Sieg in einem Halbfinale der Weltmeisterschaft, in der Deutschland seinen vierten WM-Titel holte.

.