EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Frankreich: Apotheker impfen bald gegen Corona

Frankreich: Apotheker impfen bald gegen Corona
Copyright AFP
Copyright AFP
Von su mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Impfen, testen, Lockdown - der Königsweg gegen Covid-19 ist auch in Europa bisher nicht gefunden. Die Menschen stellen sich auf einen zweiten Pandemie-Sommer ein. In Frankreich dürfen bald auch Apotheker Corona-Impfungen verabreichen.

WERBUNG

Impfen auch am Wochenende und ein massiver 19-Milliarden-Euro-Gesundheitsplan für die nächsten zehn Jahre – so will Frankreich den Covid-Infektionen beikommen – seit mehreren Wochen stagniert die Infektionskurve auf sehr hohem Niveau. Der Sieben-Tage-Mittelwert lag zuletzt bei 21.270 Neuinfektionen. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt landesweit bei 217, in Ballungszentren wie Paris sogar bei 334. Die englische Mutante ist bereits für knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Neuinfektionen verantwortlich. Von Mitte März an dürfen auch Apotheker, Hebammen und Krankenschwestern 50- bis 74-Jährige mit Gesundheitsproblemen impfen – allerdings ärgert sich Präsident Emmanuel Macron auch über die vielen Impfmuffel beim Pflegepersonal.

Vor jeder Injektion muss ein Fragebogen zum Gesundheitszustand ausgefüllt werden. Ein Rezept ist nicht erforderlich, und der Apotheker kann den Impfstoff selbst verordnen, wenn die Bedingungen erfüllt sind.

Ein Apotheker: "Wir werden das Geburtsdatum und die Krankheitsbilder überprüfen, mit denen man sich vorrangig impfen lassen kann."

Ein Mann: "Das ist eine gute Sache, ich wäre der erste, der mitmacht, wenn ich die Kriterien erfülle, ich werde es machen, sobald es geht."

DÄNEMARK

In Dänemark ist ein neuer dänischer Anti-COVID-19-Impfstoff demnächst einsatzbereit. Er heißt “Adaptvac”. Zunächst bekommen 42 Freiwillige eine Spritze. Das Mittel soll ein paar Vorteile haben – unter anderem einen längeren Schutz bieten als andere ... alles wartet auf die Tests.

ESTLAND

Estland verschärft den Lockdown, Restaurants schalten um auf Abhol-Service, Schulen auf Online-Unterricht.

In den letzten 14 Tagen hatten sich mehr als 1.300 von 100.000 Menschen angesteckt – mehr als doppelt so viele wie vor einem Monat. Die Ansage letzte Woche: Restaurants und viele Geschäfte sollen am Wochenende schließen. Die neuen Beschränkungen gelten ab Donnerstag.

GRIECHENLAND

Und wo bleibt das Positive – jetzt mal von den vielen Testergebnissen abgesehen ? Griechenland heißt in diesem Sommer Touristen willkommen, die geimpft sind, Antikörper haben oder negativ getestet wurden.

Der Tourismus ist eine wichtiger Einkommensquelle für das Land, es hat einen EU-weiten Impfpass gefordert, um Reisen freizuschalten.

Die wichtige Sommersaison soll bis Mitte Mai beginnen.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

4.700 mit Covid-19 auf Intensivstation: "Suizid des Gesundheitssystems"

Frankreich nach der Wahl: Macron steht vor großer Herausforderung

Fackellauf im malerischen Burgund: Mit Gejubel und viel Kultur