Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neuer Impftourismus: Nach Moskau wegen Sputnik V

Von Euronews
euronews_icons_loading
Neuer Impftourismus: Nach Moskau wegen Sputnik V
Copyright  Alexander Zemlianichenko/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Zur Zeit fällt der Moskau-Tourismus flach. Halt! Nicht ganz. Denn es gibt den neuen Impftourismus.

Hauptsächlich Russen, die im Ausland leben, kommen zurück in die Heimat, um sich eine Dosis Sputnik V abzuholen.

Und: ausländische Studenten in Russland lassen sich auch gleich mitimpfen. Azeem Amdanee aus Bangladesch studiert in Moskau Wirtschaftswissenschaften. Er sagt: "Der russische Impfstoff war der allererste. Er ist sehr gut. Studenten aus Vietnam, Indonesien, den USA, Italien, sie lassen sich alle hier impfen."

Und auch Russen, die in Deutschland leben, nehmen jetzt ihr Recht wahr, auf alle Fälle nach Russland einreisen dürfen.

Alina Drobischewskaja lebt in Deutschland und hat sich in Moskau impfen lassen. Sie sagt: "Ich habe hier das Zertifikat, das besagt, dass ich in Russland geimpft wurde. Hoffentlich erkennen die deutschen Behörden das an. Wenn ich mich in Deutschland impfen lassen wollte, müsste ich noch lange warten. Hier musste ich nicht einmal meinen Pass zeigen. In fünf Minuten war alles vorbei."

Kein Wunder, denn bei der russischen Bevölkerung ist die Impfung nicht so beliebt. Laut einer Umfrage wollen sich überhaupt nur 30 Prozent der Russen impfen lassen. Und auch die Verteilung des Impfstoffs in die Regionen ist ein Problem.

Sputnik V könnte bald nach Europa kommen, die russischen Behörden haben einen Antrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur gestellt.