Tourismus will durchstarten

Tourismus will durchstarten
Copyright Roberto Monaldo/LaPresse
Von Giorgia Orlandi
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Tourismus ist von der Coronakrise hart getroffen und will jetzt wieder durchstarten.

WERBUNG

Hoffnungsschimmer für Reisehungrige und die Tourismusbranche nach langer Corona-Zwangspause: Die Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) gab (am Dienstag) ein Signal zum Neustart der Branche. Italiens Regierungschef Mario Draghi versprach als G20-Vorsitzender den Start des digitalen EU-Corona-Passes ab Mitte Juni.

"Die Welt will nach Italien reisen, die Pandemie hat uns gezwungen zu schließen, aber Italien ist bereit, die Welt zurück zu begrüßen" sagte Draghi.

Der Tourismus zählt zu den am härtesten von der Corona-Krise getroffenen Branchen. Weltweit stand er nach Angaben des World Travel & Tourism Council, einem Zusammenschluss global agierender Tourismusunternehmen, vor der Pandemie für mehr als 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes und 330 Millionen Arbeitsplätze. In der Krise gingen 58 Millionen Job verloren.

Der Reise- und Tourismussektor ist für die europäische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung. Vor allem in Italien, wo er 13% des Bruttoinlandsprodukts ausmacht, mit 4 Millionen Arbeitnehmern vor der Pandemie. In einer Pressekonferenz am Ende des Treffens betonte Draghi, wie wichtig es sei, den Sektor neu zu starten, damit Touristen Italien sicher besuchen können Das "Digital Green Certificate" ist ab Mitte Juni in der EU erhältlich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von Tests nicht abgeschreckt: Urlauberinnen und Urlauber sind zurück in Büsum

Tourismus in Coronazeiten: schwieriger Saisonbeginn zu Ostern

Neuer Impftourismus: Nach Moskau wegen Sputnik V