Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Peskow zu Truppenbewegungen: „Ist unsere Sache“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin
Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin   -   Copyright  NATALIA KOLESNIKOVA/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Die russische Armee hat Truppenverbände an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Nach Angaben des britischen Fernsehsenders Sky News, der Aufnahmen in dem Gebiet nahe Maslowka machte, wurde dort ein Lager errichtet. Das US-Verteidigungsministerium rief Russland auf, bezüglich von Truppenbewegungen Transparenz walten zu lassen.

„Sollten wir Schritte einleiten, um unsere Sicherheit zu gewährleisten? Ja, das sollten wir."

Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, schätzt die Lage wie folgt ein: „Neben uns liegt ein Land, in dem ein Bürgerkrieg im Begriff ist, wiederaufzuflackern. Neben uns liegt ein Land, dessen Führung wieder erwägen wird, innere Probleme mit Gewalt zu lösen. Ist das gefährlich für uns? Natürlich ist das gefährlich. Sollten wir Schritte einleiten, um unsere Sicherheit zu gewährleisten? Ja, das sollten wir. Und das tun wir. Wie wir uns bewegen, wohin wir unsere Truppen auf unserem eigenen Gebiet bewegen, ist unsere Sache. Russland war nie Teil dieses Konflikts. Aber Russland hat immer gesagt, dass ihm das Schicksal von russischsprachigen Menschen, die im Südosten des Landes leben, nicht egal ist.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj besuchte kürzlich die Front in der Ostukraine. Er hatte bei seinem Amtstritt 2019 angekündigt, den Konflikt beenden zu wollen.

Seit dem Beginn der Auseinandersetzungen vor rund sieben Jahren sind mehr als 14 000 Menschen bei den Kämpfen ums Leben gekommen.