EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Umgang mit Pandemie: „Verwirrung, Selbstgefälligkeit und Inkonsequenz“

Umgang mit Pandemie: „Verwirrung, Selbstgefälligkeit und Inkonsequenz“
Copyright Karma Sonam/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Karma Sonam/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation fand deutliche Worte. Indien hat mittlerweile Brasilien bei den Ansteckungszahlen überholt.

WERBUNG

Indien hat in der weltweiten Rangliste der Länder mit den meisten Coronavirus-Ansteckungsfällen jetzt den zweiten Platz inne. Innerhalb von 24 Stunden kamen zuletzt fast 169 000 hinzu. Mit großem Abstand gibt es nach wie vor in den Vereinigten Staaten die meisten Ansteckungen.

Der Impffortschritt sorgt bei vielen für Hoffnung, die Weltgesundheitsorganisation hält das Zahlenwerk dagegen.

Maria Van Kerkhove von der Weltgesundheitsorganisation erläutert: „Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt der Pandemie. Die Pandemiekurve steigt an. In der siebten Woche in Folge hatten wir in der vergangenen Woche mehr als 4,4 Millionen gemeldete neue Fälle."

Massenbad im Ganges

Und das, obwohl weltweit mittlerweile mehr als 780 000 Impfdosen verabreicht worden sind. Insbesondere in einigen asiatischen Ländern gebe es einen großen Anstieg der Fallzahlen, so die Weltgesundheitsorganisation.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, kritisiert: „Verwirrung, Selbstgefälligkeit und Inkonsequenz bei den öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen und ihrer Anwendung treiben die Zahl der Übertragungen voran und kosten Leben."

Sorge bereiten der Weltgesundheitsorganisation Bilder wie in Indien: Menschen, die im Ganges im Rahmen einer Wallfahrt an einem Massenbad teilnehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan

WHO: Anstieg von Cybermobbing bei Jugendlichen

"Nur eine Mahlzeit am Tag": UN warnen vor Hungersnot im Gazastreifen