EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Wir haben viel erreicht": Macron lobt Wiederaufbau von Notre-Dame

Präsident Macron besichtigt Baustelle
Präsident Macron besichtigt Baustelle Copyright BENOIT TESSIER/AFP
Copyright BENOIT TESSIER/AFP
Von Euronews mit AFP / DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Bilder des brennenden Dachstuhls und der einstürzenden Turmspitze gingen um die Welt und erschüttern bis heute. Ein Beweis der großen Anteilnahme sind die vielen Spenden und Spendenzusagen für die Rettung von Notre-Dame, die sich aktuell auf 833 Millionen Euro belaufen.

WERBUNG

Zwei Jahre nach dem verheerenden Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron der Baustelle einen Besuch abgestattet. Medienwirksam mit Helm und Schutzanzug - sein erster Abstecher seit der Brandkatastrophe.

Der Staatschef traf Handwerker auf dem Dach des Gebäudes und lobte die "gewaltige Arbeit", die in den vergangenen beiden Jahren geleistet worden sei.

"Das ist nur eine Etappe, wir sehen, wie viel Arbeit noch vor uns liegt. Dennoch ist es auch eine Botschaft des gemeinsamen Stolzes: Wir haben viel erreicht in den vergangenen zwei Jahren und das Schlimmste verhindert."

Drama erschüttert bis heute

Die Bilder des brennenden Dachstuhls und der einstürzenden Turmspitze am 15. April 2019 gingen um die Welt und erschüttern bis heute.

Unmittelbar nach der Tragödie versprach Macron den Wiederaufbau innerhalb von fünf Jahren - pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen 2024 in der französischen Hauptstadt.

Doch der Plan hat sich verzögert, auch wegen der Coronakrise. Gerade erst werden die grundlegenden Sicherheitsarbeiten abgeschlossen.

"Die folgende zweite Phase, die den Wiederaufbau des Dachs und der Turmspitze beinhaltet, könnte sich über 2024 hinausziehen", sagt die Direktorin des Welterbezentrums der UNESCO Mechtild Rössler im Interview mit Euronews.

Nichtsdestotrotz unterstützte man die Entscheidung des Präsidenten, die Kathedrale im Originalzustand wieder aufzubauen.

"Die Kathedrale ist Teil des Seine-Ufers, sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, und deshalb muss die Authentizität respektiert werden."
Mechtild Rössler
Direktorin des Welterbezentrums der UNESCO

"Die Kathedrale ist Teil des Seine-Ufers, sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, und deshalb muss die Authentizität respektiert werden. Daher denke ich, dass es eine gute Entscheidung war, die Architektur von Viollet-le-Duc genau so zu belassen. Daher denke ich, dass es eine gute Entscheidung war, die Architektur von Viollet-le-Duc genau so zu belassen."

Ein Beweis der großen Anteilnahme - und Großzügigkeit - sind die vielen Spenden und Spendenzusagen für die Rettung von Notre-Dame, die sich aktuell auf 833 Millionen Euro belaufen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trauriger Meilenstein: 100.000 Pandemie-Tote in Frankreich

Analyse: Macrons Einfluss in der EU nach Wahlschlappe und Parlamentsauflösung gefährdet

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa