Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neue Schallmauer: 3 Millionen Corona-Tote weltweit

euronews_icons_loading
Neue Schallmauer: 3 Millionen Corona-Tote weltweit
Copyright  Afptv
Schriftgrösse Aa Aa

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind weltweit bereits mehr als drei Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben.

Das geht aus Daten der Johns Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Innerhalb von nur drei Monaten stieg die Zahl der Corona-Todesfälle von zwei auf drei Millionen an.

Auch die globalen Neuinfektionen erhöhen sich weiter. Nach Angaben der WHO wurden die meisten neu bestätigten Corona-Fälle zuletzt unter anderem aus Brasilien gemeldet.

"Schwangerschaften wenn möglich verschieben"

Raphael Parente vom dortigen Gesundheitsministerium erklärt, dass die Situation auf den Entbindungsstationen derzeit nicht einfach sei: "Derzeit, auf dem Höhepunkt der Pandemie, befinden wir uns auf den Stationen in einer schwierigen Lage. Wenn möglich, empfehlen wir, dass eine Schwangerschaft für einen späteren Zeitpunkt geplant wird, wenn sich die Situation entspannt hat."

AP Photo
Raphael Parente vom brasilianischen Gesundheitsministerium (rechts)AP Photo

Auch in Indien ist die zweite Welle noch längst nicht überstanden. Allein am Samstag verzeichente das Land mehr als 230.000 Corona-Neuinfektionen und rund 1.300 Todesfälle. Es sind traurige Zahlen - so schlimm war es nur im Juni des vergangenen Jahres.

Angesichts des stetigen Anstiegs von Corona-Fällen wurde die Hauptstadt Neu-Delhi weitestgehend abgeriegelt. Restaurants und Fitnessstudios etwa müssen bis zum Ende des Monats geschlossen bleiben.