Vor 35 Jahren: Die Tschernobyl-Katastrophe

Gedenkfeier für die Opfer des Unfalls
Gedenkfeier für die Opfer des Unfalls Copyright SERGEI SUPINSKY/AFP or licensors
Copyright SERGEI SUPINSKY/AFP or licensors
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nicht nur für die Umgebung des Atomkraftwerks hatte der Unfall erhebliche Auswirkungen, sondern auch für viele europäische Länder.

WERBUNG

Die Katastrophe im Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine jährt sich zum 35. Mal. In der Nacht zum 26. April 1986 kam es im Reaktor 4 der Anlage zu einer Explosion. Kurz nach dem schweren Zwischenfall gaben die sowjetischen Behörden nur bekannt, dass einer der Reaktoren beschädigt worden sei, sprachen aber bald offen von einer Katastrophe.

Die Folgen des Unfalls wirkten sich rasch auch auf das Ausland aus: Der Wind verbreitete radioaktive Teilchen, in mehreren europäischen Ländern wurden deutlich erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Laut einem Untersuchungsbericht der Vereinten Nationen stehen 43 Todesopfer unmittelbar mit dem Unfall in Zusammenhang. Es wird geschätzt, dass Millionen Menschen von Spätfolgen betroffen sind.

Die Stadt Pripyat, in der viele Beschäftigte des Atomkraftwerks wohnten, wurde geräumt, insgesamt mussten dort und im Umland rund 350 000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

791 Tage Ukraine-Krieg: US-Hilfe naht

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab