Sozialgipfel beschließt ein gerechteres Europa - nach Covid-19

Sozialgipfel mit Ursula von der Leyen und Antonio Costa in Porto
Sozialgipfel mit Ursula von der Leyen und Antonio Costa in Porto Copyright Francisco Seco/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Sérgio Ferreira de AlmeidaEuronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf dem Gipfeltreffen in Porto hat die EU verbindliche Ziele für ein sozial gerechteres Europa beschlossen.

Auf dem Gipfeltreffen in Porto haben die EU-Staats- und Regierungschefs gemeinsam mit Gewerkschaften und Arbeitgebern eine "Verpflichtung" für ein sozial gerechteres Europa beschlossen. Zu den Zielen gehört eine Beschäftigungsquote von 78 Prozent. Die Zahl der Menschen, die von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht sind, soll bis 2030 drastisch reduziert werden.

WERBUNG

Wegen der Corona-Pandemie war die deutsche Bundeskanzlerin nur per Videokonferenz aus Berlin zugeschaltet. 

EU-Ratspräsident Charles Michel erklärte auf der Pressekonferenz am Freitagabend: "Wir müssen Jahr für Jahr die Auswirkungen unserer Entscheidungen, die wir gemeinsam treffen, prüfen - nicht nur das Bruttoinlandsprodukt (BIP), sondern auch andere Kriterien: Zugang zu Bildung, Schutz der Umwelt, Abbau von Diskriminierung - und wir müssen sicherstellen, dass wir innovativ sein sowie Entwicklungskapazitäten und Wohlstand für die Zukunft entwickeln können".

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft verwiesen darauf, dass die beschlossenen Maßnhamen auch finanziert werden müssten. 

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte die Einigkeit bei den Gesprächen:  "Nirgendwo auf der Welt gibt es einen anderen Kontinent, auf dem man an einem Nachmittag eine solche Vielfalt von Gruppen und Menschen versammeln kann, die alle in dieselbe Richtung denken. Das ist Europa von seiner besten Seite. Dass wir hier zusammen sind, dass wir uns engagieren, dass wir bereit sind, alle Impulse einzubringen, um es zu schaffen".

Portugals Ministerpräsident Antonio Costa sprach von einem historischen Moment. Die Zahl der Menschen in Europa, die unter Armut leiden, soll bis 2030 drastisch reduziert werden.

Filipa Soares ist für Euronews in Porto, sie sagt: "An diesem Samstag findet ein informelles Treffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union statt - vor einem Video-Gipfel mit dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Sozialgipfel in Porto will niemanden allein lassen

Griechenlands schlimme Brände: schon 81.000 Hektar verbrannt

Griechenland bietet Ukraine Ausbildung von F-16-Kampfjet-Piloten an