Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein sanfter Therapeut: Wie Pferde bei Coronadepressionen helfen

euronews_icons_loading
Ein sanfter Therapeut: Wie Pferde bei Coronadepressionen helfen
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Zweimal die Woche hat Alicia Rodrigo Pferdetherapie. Der Umgang mit dem sensiblen Vierbeiner tut der von Verhaltensstörungen geplagten jungen Spanierin gut. Vor einem halben Jahr entdeckte sie das therapeutische Reiten.

"Ich finde es sehr entspannend, hierher zu kommen und mit Maui zusammen zu sein. Auch die Verpflichtung, sich um ein Tier zu kümmern, ist sehr wichtig. Auf einem Pferd zu sitzen steigert das Selbstvertrauen."

Für die Arbeit unter Anleitung spezialisierter Therapeuten wird ein sogenanntes Binom erstellt, mit einem Pferd, das am besten zum Profil der PatientIn passt.

Mara Solano ist Psychotherapeutin beim Verein für Pferdetherapie "Al Paso". Sie sagt: "Unsere Arbeit besteht darin, Therapieziele für unsere Patientinnen im motorischen, kognitiven oder sprachlichen Bereich festzulegen und diese dann mit dem Pferd als didaktischem und spielerischem Mittel umzusetzen."

Llegar lejos, alcanzar metas, cumplir sueños... ? Muchas veces, para lograr esto, necesitamos creer en nosotros mismos y...

Posted by AL PASO. Asociación de Terapias Ecuestres on Tuesday, April 27, 2021

Jeder fünfte Spanier ist wegen der Pandemie deprimiert

Eine Sitzung dauert rund eine Stunde - und kann viel bewirken. Das scheint sich nun auch in der Coronakrise herumgesprochen zu haben, immerhin eine Aktivität im Freien mit geringerem Ansteckungsrisiko.

Das Interesse an Pferdetherapie ist rasant gestiegen, allein in diesem Zentrum bei Madrid ist die Nachfrage um 30 % gestiegen. Jetzt gibt es sogar eine Warteliste.

Jeder fünfte Spanier ist wegen der Pandemie deprimiert. Dagegen kann auch die Pferdetherapie helfen. Sie wird bereits bei der Behandlung einer ganzen Reihe motorischer oder psychischer Störungen eingesetzt.

Interesse an Pferdetherapie rasant gestiegen

Die Therapie mit dem Pferd hat eine doppelte Wirkung, erklärt die Psychologin Bàrbara Clement. "Auf der einen Seite sind da das Pferd und seine Bewegungen, die rhythmischen Impulse und die Wärme, die es auf den Reiter überträgt. Und auf der anderen Seite entsteht eine affektive Bindung zwischen dem Kind oder dem Erwachsenen und dem Tier."

Nach einer gewissen Zeit tritt eine Besserung sein, die auch Angehörige spüren. "Zu mir hatte sie ein gutes Verhältnis, aber es stimmt, dass sie mit anderen Familienmitgliedern aneinandergeriet", berichtet die Mutter von Alicia. "Nun hat sie diese positive Energie gefunden, die ihr die Arbeit mit den Pferden gibt."

Pferde können dabei helfen, zu sich selbst zu finden und neue Wege zu beschreiten - auch in der Pandemie.