Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Elon Musk und die Kohle: Tesla-Chef lässt Bitcoin abstürzen

euronews_icons_loading
Elon Musk und die Kohle: Tesla-Chef lässt Bitcoin abstürzen
Copyright  Susan Walsh/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Mit einem einzigen Tweet hat Tesla-Chef Elon Musk die Krypto-Währung Bitcoin um mehr als 10% abrutschen lassen. Tesla hatte angekündigt, Fahrzeugkäufe gegen Bitcoin einzustellen – aufgrund von Bedenken wegen des Klimawandels.

Teslas Ankündigung im März, die Kryptowährung zu akzeptieren, hatte bei einigen Umweltschützern und Anlegern einen Aufschrei ausgelöst.

Graphics
© EuronewsGraphics

Dazu schrieb Musk jetzt:

"Wir sind besorgt über die rasch zunehmende Verwendung fossiler Brennstoffe für die Bitcoin-Schöpfung und -Transaktionen, besonders von Kohle, die die schlechtesten Emissionswerte aller Brennstoffe aufweist", so Musk.

“Kryptowährungen sind eine gute Idee ... aber dies kann nicht mit hohen Kosten für die Umwelt verbunden sein.”

Forscher am Center for Alternative Finance der Universität Cambridge schätzen den Strombedarf des Bitcoin auf rund 141 Terrawattstunden pro Jahr. So viel Energie verbrauchen auch etwa die Niederlande, ein Land mit 17 Millionen Einwohnern.

MILLIONEN VERDIENT

Aber vielleicht wollte Musk ja auch nur spielen, argwöhnen manche. Er hatte Anfang Februar in seinem Unternehmen durchgesetzt, dass 1,5 Milliarden Dollar (1,24 Milliarden Euro) des Barvermögens von Tesla in die Digitalwährung investiert werden – was nicht zuletzt den Kurs auf bis zu fast 64.000 Dollar (52.920 Euro) trieb.

Tesla konnte im Februar bei einem Kurs von schätzungsweise 39.000 Dollar (32.250 Euro) einsteigen. Macht selbst nach einem Absturz auf 50.000 Dollar (41.340 Euro) noch 28 Prozent Plus.

Und einen Teil der Gewinne hat Musk auch schon mitgenommen. Im jüngsten Geschäftsquartal hatte das Unternehmen Bitcoins im Wert von fast 300 Millionen Dollar (248 Millionen Euro) wieder verkauft und daran nach eigenen Angaben rund 100 Millionen (82,7 Millionen Euro) verdient.

su mit dpa