Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was anders ist am Strand in Italien im Sommer 2021

Von Giorgia Orlandi
euronews_icons_loading
Was anders ist am Strand in Italien im Sommer 2021
Copyright  Alberto Lo Bianco/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

In Italien strömen die Menschen bei gutem Wetter an die Strände. Im zweiten Jahr der Pandemie ist hier jedoch vieles anders. Roberta Rozzi hat sich ihren Platz und die Sonnenliege online reserviert. Dies ist fast überall nötig, wegen der Besucherbeschränkungen und den dadurch begrenzten Plätzen - nun auch am Strand. Smartphone-Apps werden zum neuen Sommertrend.

"Sobald ich den Ort ausgewählt habe, kann ich sehen, dass die App verschiedene Sachen anbietet, auch sportliche Aktivitäten, wie Windsurf-Unterricht. Ich bin aber nur daran interessiert, eine Sonnenliege zu buchen," sagt Roberta.

Der Vorteil: keine Warteschlange und die Kontaktverfolgung durch die Verwendung der Reservierungs-App wird erheblich erleichtert.

"Wenn ich die App nicht nutzen würde, müsste ich früher hierher kommen, ohne Garantie, dass ich überhaupt einen Platz bekomme. Denn ich hätt e ja nicht im voraus bezahlt. Außerdem sind so bei meiner Ankunft alle meinen persönlichen Daten bereits registriert, sodass ich keinen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt bin, durch das Anfassen von Oberflächen oder einem Stift, wenn ich ein Formular ausfüllen müsste."

Obwohl Start-Ups die Smartphone-Apps bisher nur an einem kleinen Teil der italienischen Strände eingeführt haben, ist der Trend vorgegeben. "Riva Booking" ist eine der Reservierungs-Apps, die Idee dazu entstand auf dem Höhepunkt der Pandemie.

"Die Gesundheitskrise hat lediglich einen Trend beschleunigt, sowohl Italien als auch Europa werden stärker digitalisiert. Die USA sind diesen Weg bereits gegangen und es ist ein natürlicher Prozess, den man nicht bekämpfen, sondern fördern sollte", erklärt Ottavio Di Paolo, Mitbegründer von "Riva Booking".

Die meisten Hygieneregeln des vergangenen Jahres sind wieder in Kraft. Sonnenliegen müssen mit viel Abstand aufgestellt werden

Doch mit der Impfkampagne in vollem Gange sehen viele hier der Sommersaison positiv entgegen, wie diese junge Frau: "Nachdem was wir letztes Jahr durchgemacht haben, haben sich die Leute sehr auf den Sommer gefreut. Ich hatte ein sehr stressiges Schuljahr, es war also nötig. Die Reservierung kann nervig sein, aber es lohnt sich."

"Wenn es hier geschäftiger wird, verlasse ich mein Zuhause überhaupt nicht und komme nicht mehr hierher. Ich mag es nicht, von zu vielen Menschen umgeben zu sein. Und die Idee, reservieren zu müssen, fühlt sich an, als müsste ich meine Freiheit einschränken", sagt eine andere Strandgängerin.

Der Hauptunterschied zwischen dieser und der letzten Saison besteht darin, dass Italien mit der Einführung des digitalen COVID-Zertifikats der EU immer mehr internationale Touristen begrüßen wird. Ob sie den italienischen Sommer trotz der Anti-Covid-Maßnahmen, zu denen auch diese neue App gehört, genießen können, ist noch offen," kommentiert Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi.

Journalist • Julika Herzog